WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Archiv der Kategorie 'Seitwärts parkieren'

Rückwärtsfahrende Lokomotiven

am 16. September 2018 unter Reisen, Seitwärts parkieren abgelegt

Ich mag bescheuert sein, da bin ich an einer grossen Dampffahrt zu Speis und Trank geladen und mich beschäftigt die Frage wie die Dampflok rückwärts fährt.

Rheinschlucht

Obschon die Landschaft durchs wunderschöne Rheintal genügen Verlockungen zu bieten hatte, liess mich die Fragestellung der rückwärts fahrenden  Dampflok nicht mehr los.

Ich weiss, seit ich mich mit der Betriebsdampfmaschine  beschäftige, dass viel  Zauber der Wirkungsgradoptimierung in der Zylinderfüllsteuerung liegt. Diese Steuereinrichtung sorgt für optimale Dampffühlung der jeweiligen Zylinderseite. Im Gegentakt schliessen und öffnen die Ventile und füllen somit Zylindervorder- und Rückseite mit Wasserdampf. Betriebsdampfmaschinen drehen konsequent nur in eine Richtung definiert durch die gewünschte Drehrichtung, folglich ist auch die Steuerwelle fest mit der Antriebseinheit verbunden.

G 3/4

Dampflokomotiven wie neulich an der besagten Dampffahrt angetroffen sind in Aufbau und Funktion grundverschieden. Das hiesige, mich zur Fragestellung animierte Modell G 3/4 Baujahr 1902 ist heute noch, mit Ölbefeuerung, für Dampffahrten, im Einsatz.

Wesentlicher Unterschied zur fest verbauten Betriebsdampfmaschine ist sicherlich deren Grösse. Die Lok muss auf kompakter Bauweise deutlich mehr Leistung entwickeln können als die kontinuierlich vor sich hin drehenden, tonnenschweren Schwungräder der Betriebsdampfer.

Auch wesentlich verschieden ist die Zylindersteuerung. Bei Dampfloks etablierte sich fast ausschliesslich, bis zum Ende der Dampflokära, die Schiebersteuerung.

G 3/4

Die Zylinderfüllung wird über einen Schieber geregelt welcher im Wechseltakt die vordere Zylinderseite mit Frischdampf füllt während Zylindersrückseitig das Ausblasens ermöglicht wird respektive im nächsten Takt Zylindersrückseite mit Frischdampf aufgefüllt wird und Zylindervorderseite ausgeblasen wird.

Der Scheiber wird gesteuert über ein, anfänglich äusserst unverständliches, an der Antriebseinheit befestigtes, Gestänge doch in diesem Gestänge liegt das Geheimnis der vor und rückwärts fahrenden Lok.

G 3/4

Das Gestängekonstrukt lässt sich vor Führerstand aus in die Umkehrrichtung stellen so das die Füllung eine Rückwärtsfahrt der Lok ermöglicht. Die Umstellung erfolgt über den Umlenkhebel welcher, im Bild im Ausschnitt der Blechverschalung, zu erkennen ist. Dieser Umlenkmechanik bewegt das Steuergestänge in einer, an der Antriebskurbel befestigten Nutführung. Abgesehen von der Vorwärts-Rückwärtsfahrt kann auch die Zylinderfüllung beeinflusst werden. Ist das Triebgestänge an den Randbereichen der getrieben Nutführung so ist die Zylinderfüllung maximal, im Mittelbereich indessen, auf Nutführungsachse, ruht der Steuerschieber. Die Steuerungseinheit nennt sich Heusinger-Steuerung und ist auf verständlich beschrieben womit ich mir, nen Plan aus meiner Feder definitiv sparen kann.

G 3/4

Blick in den Führerstand, noch leicht zu erkennen im hinteren Teil des Führerstands die Kurbel zur Bedienung der Heusinger-Steuerung.

G 3/4

Nochmals der ungehinderte Blick auf die Heusinger-Steuerung. Alle beweglichen Teile sind noch richtig nostalgisch, bei jeweiligem Halt, in Handarbeit geschmiert. Ölpumpen und Automatische Ölschmierungen setzten sich anfänglich im Motorwagenbau durch.

Links zum Thema
Dampfverein RhB
Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (richtig Geile Seite die auch ich, als Leihe, verstehe)
Wiki zur Steuerung
Meine Geschichte zur Betriebsdampfmaschine

Der Krucks mit dem Öllichtchen

am 01. September 2018 unter Seitwärts parkieren, Steinerne Unterwelten abgelegt

Im Zuge meiner Erkundung Buffalorischer Eisenwerke wars mir ein Selbstversuch mit Beleuchtung unter Öllicht, wert. Von Interesse wars zu erfahren wie solch Lichtquelle funktioniert und welche Ausbeute das Flämmchen hergibt.

Öllicht

Mein Lämpchen ist ein Messingnachbau einer alten Bergbaulampe ca 1890, die so ziemlich alles schluckt. Ein 2 Jahre übers Verkaufsdatum hinweg verstrichene Fine Food Kürbiskernöl diente als Brennstoff und als Docht musste eine alte zerrissene Hose hinhalten.

Öllicht

Beim Eglibraten indes war ich froh um das reichlich vorhandene Aussenlicht.

Fazit, moderner Bergbau ist mit solchem Lämpchen schier undenkbar doch im Mittelalter funktionierte viel mit dem feinen Tastsinn. Stollen folgen oft einer Verwerfung und das Eisenerz von Buffalora lässt sich, unter gewissen Kriterien, im Gesteinsverbund gut ertasten, respektive mit Bergeisen und Fäustel, gut in deren Konsistenz erfühlen. Das Lämpchen indes hat heut noch keineswegs den Ruhestand erreicht, es solle am kommenden Samstag wieder in Einsatz stehen bei einer Cava sul Rhein-Befahrung.

PS-Protzerei

am 09. August 2018 unter Seitwärts parkieren, Vergangenes abgelegt

Meinem Beruf ist es zu verdanken dass mir hin und wieder Einblicke in geballte  Kraftpakete gewährt sind.

Gasmotor V20

Das kleine Motörchen, mit Erdgas gefüttert, schafft gemütlich 1400 PS mechanischer Power da können so ziemlich alle Sportwagen einpacken.

Und was lehrt uns das Ganze, alles ist relativ, ist auch gut so.

Und was mach ich, ich tüftle am Energieerhaltungsgesetz.

Fleissig Getorkenringt

am 08. Juli 2018 unter Seitwärts parkieren, Vergangenes abgelegt

Luisa, wieder mal im Bildarchiv gestöbert.

Torkenring

Industriearchäologie pur, das waren noch Zeiten, IBM Torkenring auf universeller Gebäudeverkabelung. Und ich dachte ich hät da richtig den letzten Technikschrei zwischen den Fingern. Ich glaub das war Globus um die 1999er Jahre, Projekt IT Erneuerung, Wechsel vom Typ 1 System zu ACO.

Böxli Part II

am 08. Juli 2018 unter Kulinarik, Reisen, Seitwärts parkieren abgelegt

Und wenn ich nicht in irgendwelchen Untergründen herumirre so bau ich meine Böxlis, eine Weiterentwicklung zur RTU die, ganz banal, Zählerdaten, Enegie und Verbrauchsdaten, lesen kann.

Beetlebox

Heute laufen nun alle 7 Böxlis was meinerseits nen gepflegtes Judihui entlockt. Ein weiterer Meilenstein nach 6 Wochen Vollgas, 6 Tagewoche, wär geschafft.

Picatta Milanese

Somit, was feines Kochen kommt gut. Abnehmen ist eine gemütliche Mission und schliesslich besteige ich noch immer den Üetliberg 2 mal Wöchentlich.

Luisa

Und all jene die inzwischen vergessen haben wie ich aussehe.  Voila ein aktuelles Bild von Luisa in der Üetlibergwildnis.

 

Ende des Trafic-Klaus

am 04. Februar 2018 unter Grungisches, Seitwärts parkieren abgelegt

So wird’s gemacht

Als erstes benötigt man ein Nur-Text-File mit folgendem Inhalt:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^$
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^http(s)?://(www\.)?ateliereisen.ch [NC]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^http(s)?://(www\.)?blog.ateliereisen.ch [NC]
RewriteRule \.(jpg|jpeg|png|gif)$ - [NC,F,L]

klar, die Domain muss auf die betreffende Seite lauten, in meinem Falle ateliereisen.ch respektive blog.ateliereisen.ch

Dies Textfile wird gespeichert und benamst mit .htaccess und ins Webseitenverzeichnis gesetzt.

Fertig ist der Spass und schon sind, auf einen Schlag, etliche, richtig üble Scheissseiten wunderschön verunstaltet.

Links
Ein ganz praktischer HTACCESS-Generator htaccesstools.com/hotlink-protection/

Strom

am 30. Juli 2017 unter Seitwärts parkieren, Steinerne Unterwelten abgelegt

Da sich das Schachtgepumpe allmählich zu etablieren scheint war meinerseits eine kleine Investition von Nöten.

Drehstromgenerator

Drehstrom ist eine durchwegs feine Sache insbesondere bei Betrieb leistungsfähiger Tauchpumpen. Also nenn ich nun solch ein Drehstromteil, mit sparsamem Diesel getrieben, mein Eigen.

Erfahrungswerte gibt’s meinerseits bis anno Dato gar keine, Prämiere wird  sein die wassergefüllten Untertagewerke von Gotschens.

Links
Erstes Schachtgepumpe in Cava sul Rhein
Zweites bevorstehendes Schachtgepumpe in Gotschens

Fröhliches Gepicke

am 10. Februar 2016 unter Seitwärts parkieren abgelegt

In die hohe Kunst des Lockpicking (Aufsperrtechnik ohne Schlüssel) aufsteigend, schenkte ich mir neulich ein edles Pickset zu freudigem Einstieg.

Lockpickset

Meine Einsteigerausrüstung gibt’s, mit samt Literatur und Motivationsschloss, bei den Sportsfreunden der Sperrtechnik.

Lockpicking

Und tatsächlich tat das Motivationsschloss dessen Name alle Ehe. Nach nur wenigen Versuchen verweilte mein, etwas abgenütztes, Euroschloss im entsperrtem Zustand.

Alleweil ein Sport der, zugegebenermassen, noch einige Herausforderungen verschlossen hält, ich freu mich.

Und wieder der Link zu den Sportsfreunden der Sperrtechnik

Schaltnetzteile und Spannungsspitzen

am 28. Dezember 2015 unter Seitwärts parkieren abgelegt

Es ist Stephanstag und mein freudiges Nadelöhr in grosse weite Welten will kurz aufbäumend sich für immer ins Walhalla der Datenübertragungstechnologie verabschieden.

Kabelmodem im Walhalla

Es ist spekulativ die Untat stehenbleibender Prozessoren näher zu begründen. Tatsache, aus heiterem Himmel, nicht unbedingt im Zusammenhang stehend mit nen angekündigten Speederhöhung der UPC Cablecom, blieb Kleinkabelmodem in unendlicher Starre versetzt. Einmal ein kurzes Spannungspeak, von wo auch immer abgekommen, und der Modem-Christbaum leuchtete beständig in hellem LED-Grün.

Any, die nächste Odyssee dürfte folgen beim Auftreiben eines Ersatzmodems. Freue mich schon jetzt riesig auf minder Intellekt bestückte Verkäufer und Callcentertanten.

Rackwochen

am 14. Juni 2015 unter Betrachtungen, Seitwärts parkieren abgelegt

Eine Intensive Arbeitswoche paralysierte etliche weitere Luisische Unternehmungen. Trotzdem war die letzte, vergangene Woche äusserst kreativ und voller interessanter Einblicke.

Rack

So wahr doch wieder staunen angesagt über all die vielen Patchkabel die in solch ein schlankes Rack hineinpassen.

Und auch die kommende Woche scheint kein bisschen langweiliger zu werden. So freue ich mich auf kommende Abenteuer, Beruflich in tiefen IT-Gruben, hoch zu Berge, in meiner Bastelnische oder bei angeregter Gesellschaft.

Luisa

Nun wünsch ich meinen Lesern und Leserinnen, und dies seit dem Jahre 2000 vom Dach herab, wieder eine tolle, anspruchsvolle und erfüllende Woche

Luisa

In the Mixxx

am 15. Mai 2014 unter Musikalisches, Seitwärts parkieren abgelegt

Es ist nicht zu glauben doch Gewisses läuft und kostet nicht mal was. Sinnigerweise, ich befand mich in mitten einer wirklich langweiligen Tätigkeit, genannt diese Windoof-Update mit deren 345’769 Neustarts. Also tue ich, in der unendlich lange wirkenden Wartezeit, auf meinem zweiten Laptop, einer Linux Mint Maschine, schnell ein Mixxx, DJ-Software, installieren, da Vorhören auch ne ganz feine Sache ist, drück ich, im naiven Optimismus, ein richtig billiger USB D/A Wandler ins USB-Büchslein und, ich glaubs nicht, es läuft so sauber wie auf nem richtigem Pult.

Mixxx auf Mint

Wer Spass am Auflegen hat und das Vinyl-, respektive CD-lose Zeitalter einläuten möchte, findet in der Partnerschaft zwischen Linux Mint und Mixxx ein ganz passables Ding zu gekonntem Auflegen. Und auch die Synchfunktion überraschte mich von allerbesten Seite.
Fazit, ich bin noch ganz alte Schule als auf Vinyl zwingend tausende meiner Fingerabdrücke hingehörten, ergo Generation Lenco L 78, indes, die Welt drehte sich und zugegeben manchmal auch in positiver Drehrichtung.

Die Links
Wiki zu Linux Mint
Webseite www.linuxmint.com

Wiki zu Mixxx
Webseite mixxx.org

Und den USB D/A Wandler zum Vorhören gibts bei M Electronic für ganz wenig Mäuse

Allgemeines Energiewertbemurmeln im fremden Lausanne

am 30. September 2012 unter Seitwärts parkieren abgelegt

Ja, Zürich hat mich wieder, wenn doch die Zeit ganz toll und ebenso intensiv war. Energiefernmessung, wahrscheinlich Fern hier durchaus treffend im fernen Lausanne, war neulich meine berufliche Herausforderung. Man nennt dies Zeugs RTU und gemeint sind diese zierlichen weisen Kisten mit allerlei blinkendem Zeugs innedrin.

In Lausanne war gefragt hier die Aufnahme verschiedenster Energiewerte. Genannt hierbei deren rund 60 Messstellen. Die schnugigen  weissen Böxchen aus meiner Schmiede sollten ergo all die von mir montierten Zählwerke lesen können dies mittels M-Bus. Ein M-Bus genannt hier ein Datentransfersystem mittels einer Zweidrahtverkabelung.

RTU Boxen

Oberhalb im Bild die zwei Böxlein noch jungfreulich und ohne nennenswert intelligente Funktionen. Unterhalb mein Laptop welcher den Zählerwerten lauscht.

Kabelchaos im Boden

Hierbei jedoch war allererst der Kampf der grossen Kabeln angesagt

Wandlermessung in HV

ehe zierliche Messwandler Ströme erkennen und mittels Zählwerken auswerten können.

Kabelumbaustromwandler

Dass auch ohne grosse Kämpfe umso bösartigere Ströme gezähmt werden können, beweisen die Kabelumbau-Wandler von Janitza. Ein wahrer Segen die Teils wärens nicht so schweineteuer.

Any, eine interessante Arbeit mit viel Abwechslung, zwischen planendem CAD-Maus-Umhergewibel bis hin zu grober Kabelverklopfung in gefährlicher Nähe brachialer Niederspannungshauptverteilungen.

Allgemeines Gebastelzeugs

Schier weinenden Auges waren unsere Bastelkisten zum Aufbruche bereit zusammengestellt.

Lausanne

Die Fahrt indes, weit fern des Autostandplatzes A1 am Freitagabend war ein wahrlich weiteres wohlverdientes Highlight dieses Auftrages. Hierbei mein letztes Abschiedsfoto aus Lausanne ehe ich wieder mich in Zürich bei meiner Liebsten wiederfinde.

Und wär das Ganze schon fertig so wärs richtig schade obschon ich gerne wieder hierzulande bin.

 

Die Tollkühnen Männer der Gasturbinen

am 15. September 2012 unter Militärisches, Seitwärts parkieren, Vergangenes abgelegt

Es ist zweifelsohne die Welt so bunt wie die zahlreichen menschlichen Betätigungsfelder, oder wars umgekehrt??.

Immer wieder begegne ich aussergewöhnlich kreativen Menschen mit ebenso kreativen Konstruktionen und da ich lange schon aufmerksam die Webseite des Danieldüsentriebs unter den Gasturbinentüftlern, genannt diese C-Turbinen, verfolge, war höchste Zeit solch Ideenreichtum Life zu erleben.

Eine kleine Begegnung in Zürcher City, vielleicht warens die Seile auf meiner Schulter die eine gebührende Aufmerksamkeit erregten,  war ausschlaggebend zum Erstkontakt und zur weiterer Erkundung dieser Höllenmaschinen.

Genannt hierbei der Herbstanlass im Militär- und Festungsmuseum Full-Reuenthal, ein Stelldichein diverser militärhistorisch Interessierter zu Schau und Fest. An diesem Treffen, welches, teils Freudetrübend, gerne zum Rechtskonservativen neigte, zuteil auch die Tollkühnen Männer mit ihren Turbinen-Maschinen. Und, als Technikinteressierte dürften meine Wenigkeit und meine Herzallerliebste hierbei keineswegs fehlen.

2PW8 Generatorturbine

Der Danieldüsentrieb, oder präziser formuliert, der Marco-Düsentrieb  unter den Gasturbinentüftlern, am starten einer, früher einst Stromproduzierenden, Gasturbine.

Gänzlich unbekannt mir die verschiedensten Anwendungen mit Gasturbinen ausserhalb der Luftfahrt darum Anlass hier dies nicht alltägliche Thema etwas genauer zu illustrieren. Nicht alltäglich da zumal solch Maschinen selten die Armeemagazine verlassen. Hierbei erwähnt, solch Aggregate glänzen durch einen exorbitant schlechten Wirkungsgrad. In Zeiten allgemeiner Spritverteuerung und Klimaverschandung finden sich diese Gerätschaften höchst bei fremdländischen Armeen. Hierzulade schnattert immer noch das altbekannte Kolbenhubmotörchen in jeder nur denkbaren Lebenslage.

Dank denen, etwas verspielten, Männern welche die längst eingemotteten Turbinen aus den Kellern hervorholen und sie in minutiöser Kleistarbeit wieder zu neuem Leben erwecken, war mir Einblick in eine, mir etwas fremd anmutende Technik gewährt.

Nun an dieser Stelle hier, ehe ich die Leserschaft weiterhin mit Maschinchenbilder nerve, ein kleiner Abrissriss zur Funktion dieser Antriebe. Wir üblich wiederum mit einem Plänchen auch meiner Maus.

Das auf meinem Bild gezeigte Gerät könnte eine GTD-5M Generatorturbine sein. Ich liess mich von derer inspirieren, indes ist mein Bild eine Fantasiezeichnung die Vereinfacht die Funktion nahebringen soll. Wie üblich, auch bei dieser Grafik, gross machen, anklicken.

Prinzip Gasturbine

Bild gross machen, Bild abklicken

Das Gasturbinenantriebsaggregat  setzt sich zusammen aus einem Getriebeblock welcher die gewonnene, sehr schnelle, mechanische Drehbewegung in handliche Umdrehungszahlen (3000 U/min respektive 3600 U/min) wandelt, und der eigentliche Antriebsteil, die Turbine.

Am Getriebe sind alle Hilfsbetriebseinrichtungen aufgebaut und mechanisch gekoppelt, wie Treibstoffpumpe, Oelpumpe und der Anlassermotor. Die Turbine wiederum am Getriebe gekoppelt, zieht die nötige Verbrennungsluft zu einer seitlichen Öffnung in den Verdichterraum. Während die Luft in den Verdichterraum gesogen wird strömt diese durch einen, an der Einlassöffnung montierten, Oelkühler. Somit wird das durch Hitze stark belastete Oel ständig gekühlt.

Im Verdichterraum pressen 4 rotierende Turbinenräder die Luft, durch sich verengende Kanäle, in die, seitlich am Turbinengehäuse, angebrachten, Brennkammern.

In der Brennkammer wird der Treibstoff unter Druck in die Kammer geschossen welcher  anschliessend mit der verdichteten Luft zerstäubt. Einmal gezündet, mittels Hochspannungszündung, Brennt das Treibstoffluftgemisch dadurch entsteht ein hoher Ausdehnungsdruck welcher nur über die Triebturbinenräder ins Freie entweichen kann.

Die mit hoher Geschwindigkeit ausströmenden Verbrennungs-Gase treiben die Triebturbinenräder welche wiederum mechanisch gekoppelt mit den Verdichterturbinen  sind. Es entsteht eine Drehzahlhohe Umdrehungsenergie welche erstmals im Getriebe in nutzbare Werte gewandelt werden muss.

Mein Beispielchen sollte ein 2 Pol Wechselstromgeneratörchen a 50 respektive 60 Herzer treiben was die Drehzahlheruntersetzung von 3000 U/min respektive 3600 U/min erklärt.

Augenmerk hierbei sei dem Startvorgang geschenkt. Naja, ich durfte hin und wieder den Maestros über die Schulter schauen.

Ehe diese Dinger sich richtig Austoben, muss die nötige Stimmung erzeugt werden. Machbar ist diese Stimmung mit vielen Batterieamperes denn, erstmals muss das Kraftpaket mittels DC-Motor angetrieben werden so das die Verdichterstufe genügend Luft in den Brennraum einbläst. Anschliessend tut eine Treibstoffpumpe Dienst und drückt den Stoff mit viel Druck durch die Düsen in den Brennraum. Als letztes meldet sich eine Hochspannungszündung zu Wort und entzündet  das Gemisch im Brennraum. Sofern das Feuerchen nicht erlischt können Anlasser wie auch Elektrozündung abgeschaltet werden.

Viele bunte Kraftwerksexoten

Doch keineswegs ist hier des Bastlers Herz am Ende der Bastelfreuden angelangt, im Gegenteil, Triebkonstruktionen und Weiterentwicklungen gibt’s etliche.

Anlasserturbine

Dies niedliche Ding macht mächtig Luft und war einst gedacht als Anlasserturbine für die Triebwerke eines Düsenjets. Hierbei, ein seitlicher Auslass, rechts angebracht, leitet ein Teil der verdichteten Luft in die Verdichterstufen des eigentlichen Düsenjettriebwerks.

Und, entgegen etwelchen gehegten Vorurteilen, können die Gas-Turbinen tatsächlich klein und niedlich daherkommen.

Gasturbine Eingenbau mit Smart-Turbolader

Das hier gezeigte Exemplar macht ganz schön Kraft mittels einem Smart-Turbolander. Im Bild sichtbar die Verdichterstufe, welche einst das Smartmotörchen anblasste, hier geführt über ein Chromstahlrohr in eine eben so Chromstahlige Brennkammer. Die Brennkammer wiederum speist den Fächerkrümmer und der dahintergeschlossene ehemalige Abgasturboteil.

Gasturbinen Eingenbau mit Turbolader

Der Vollständigkeitswillen ein Gesamtbild der filigranen Turbogasturbinen vom, ebenso virtuosen Triebwerkstüftler, Dragan gebaut.

Pulso

Und allerletzt ein Gerätchen, auch aus Marcos Schmiede, welches gänzlich ohne bewegliche Teile auskommt wenn doch nicht minder interessant zumal dies Prinzip definitiv das Raumfahrtzeitalter einläutete. Genannt hier der Gasbetriebene Pulso als Strahltriebwerk wie es unter anderem in der Wunderwaffe der Nazis, der V1 zum Einsatz kam.

Die Links
Klar, C-Turbinen
Fieseler Fi 103 oder im Volksmund genannt V1
Militärmuseum Full

Und ewig lockt der Datensammler

am 26. Februar 2012 unter Politischer Grunk, Seitwärts parkieren abgelegt

Sie, die richtig fleissigen Datensammler, allen voran jener mit den zwei kleinen oos,  suggerieren uns die ganz grosse, freie, reiche, grenzenlose WWW-Welt.

Doch der Ersteindruck täuscht bitter.

Es ist ein kurzer Ausschnitt meiner Surfgewohnheiten gewährt so wie diese, eben, „Google Analytics“ minutiös sammelt.

„Google Analytics“ ein Ding welches mir und allen anderen Webseitenbetrachter auf dessen Client, ein Cookie schreibt. Dies Guetzi wird jeweils bei Besuch einer mit dem besagtem Tool Google Analytics ausgestatten Webseite wieder herausgelesen. Somit lässt sich in Kombination mit weiteren Informationen, wie etwa meine IP-Nummer, ein genaues Profil meiner Interessen erarbeiten.

Google Analytics-Cookies sind wie folgt benamst und folglich erkennbar:
__utma unbegrenzte Lebensdauer
__utmb lebt bis zum Ende der Session
__utmc lebt 30 Minuten
__utmk unbegrenzte Lebensdauer
__utmv unbegrenzte Lebensdauer
__utmx 2 Jahre Lebensdauer
__utmz 6 Monate Lebensdauer

Die detaillierte Entschlüsselung  der Cookiebezeichnung findet sich im Wiki auf Urchin Tracking Monitor

Es wird hier bei Betracht meiner Guetzi-Sammlung ein doch recht umfangreiches Bild meiner Interessen und WWW-Bewegungen sichtbar.

Ich, die hier die naiv glaube mich frei WWW bewegen zu können, werde zunehmend Fassbar und Überwachbar.

Und nun,

keineswegs hierbei Zukunftsmusik im Gegenteil, gekonnt Angewandtes. Es nennt sich das Zauberwort, benutzeroptimierte Werbung. Wo längst TV-Stationen an technische Grenzen stossen, wird im WWW ausgeklügelt perfektioniert. Revolutionäre Rolle, dies keineswegs im positiven Sinne, übernahm hierbei das Facebook. Das spezifische Interessenprofil eines jeden Nutzers wird mit jeder getätigten Bewegung ständig optimiert so lässt sich die auf individuelle Bedürfnisse des Anwenders zugeschnittene Werbung schalten.

Es erscheint klar zu sein das diese Datensammlungen weit mehr Interessenskreise als nur Werber beflügelt. Ein weiterziehen dieses heute erarbeitetes Wissens lässt gar mich empfindlich nahe an George Orwells Roman 1984 gedanklich heranrücken.

Relevante Frage, wo finde ich diese Guetzlis?
Feuriger Fuchs für Windoof wie folgt.
Im Menu, „Einstellungen“ wählen anschliessend den Reiter „Datenschutz“ selektieren und „Cookies anzeigen“ klicken.

Feuriger Fuchs für Turbopinguine (Ubuntu)
Im Menu, „Einstellungen“ wählen anschliessend den Reiter „Datenschutz“ selektieren und verlinkter Text „einzelne Cookies“ klicken

Links Wiki
Google Analytics
Urchin Tracking Monitor
Cookie