WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Archiv der Kategorie 'Grungisches'

Die Welt, alles nur hochtoxische Virologen

am 03. Mai 2020 unter Betrachtungen, Grungisches, Politischer Grunk, Stadtindianer, Ultimatives Bla abgelegt

Wer deren Tage die Sozialen Medien öffnet wird alles andere als Soziales erkennen. Es gibt im Facebook die Umschreibung „Freundesliste“ doch ob sich in diesem Verzeichnis wirklich, mir nur wohlgesonnene Personen finden, stell ich hier mal ganz gehörig in Zweifel.

Wer manch Kommentare, all jener Pseudovirologen, liesst und sich deren Sprache zwei mal durchs Geistesgemüte zieht dem wird kurz über lang richtig Angst und Bange. Gehässig ist der Ton und wenn du wagst ein Funken möglicher Äusserung zur gegenwärtigen Lage zu artikulieren oder scheu dein glitzekleiner ziviler Ungehorsam anzudeuten ist der beschämende Fingerzeig allgegenwärtig. Baldig schmettert dir, eine Horde wild gewordener Möchtegernvirologen, allerlei Drohungen und Horrorszenarien in die Kommentarspalten.

Ich erinnere mich deren Tage oft an meine Gefechtsausbildung, an Überlebenstraining und an gesammelte Negativerfahrungen im Umgang mit Mitmenschen. Was wäre wenn diese Krise wirklich ausartet täte. Würd ich da noch, mit meinen 55ern, eine  halbwegs reale Chance haben um mein Leben einigermassen frei gestalten zu können. Wenn ich die Orte, welche alle guten Geister längst aufgaben, aufsuche, stell ich mir die Frage des Überlebens weit fern der Zivilisation.

Die Zivilisation ist momentan, mein Empfinden, gewaltig Angst einflössend und die Vermeidung einer Ansteckung könnt regelrecht zum blutigen Überlebenskampf ausufern.

Covid 19 kann unbestritten immensen menschlichen Schaden anrichten doch dass, wahrscheinlich nie endende Massnahmen-hin-und-her wird den viel grösseren menschlichen Schaden anrichten dessen bin ich überzeugt.

Nun, wir sind soziale Wesen, ob diese Tatsache Bestand haben wird, stell ich aktuell doch eher in Frage.

Co, Co, Coronzki

am 22. März 2020 unter Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Einblick in tiefschwarze Charakterzüge oder wie ich auf die Idee kam eine illegale Menschenansammlung auf engstem Raume zu veranstalten.

Kurzum, mein Name ist nicht Adam Quadroni aber das solltet Ihr, liebe Leser und Leserinnen, denk ich, längst geschnallt haben. Obschon Adam Quadroni durchwegs meine tiefste Hochachtung verdient, dies nicht weil besagter Quadroni von Missständen berichtete die mir seit erstem WK-Tag bekannt waren. Viel eher gilt mein tiefer Respekt einem Menschen der die ungeschminkte Hölle durchquerte und noch aktuell die Ruhe eines Oberländers ausstrahlt. Insofern hat dieser Quadroni durchaus Gemeinsamkeiten mit dem, in aller Köpfen sitzender, Daniel Koch. Auch dieser Mann lässt sich, trotz einer Überdosis Sierra Leone, so ziemlich durch gar nix aus der Ruhe bringen.

Aber eigentlich wollt ich auf ganz andere Themen einschwenken .

Handy in Quarantäne

Nun ja, Kernthema, meine kleine, spontan aufgefahrene Massenversammlung die ich, der Verantwortung willen, kurzerhand in die Quarantäne verfrachtete und die zwingend auf Distanz zu haltenden Einzelcharaktere.  Meine gebaute Massenversammlung setzt sich zusammen aus 7 bis 8 Messteams, eine etwas abgedrehte Anarchistin, sprich meine Wenigkeit, und eine Juristische Person. Die gesamte Versammlung passt locker in eine Schuhschachtel und kommuniziert, auch unkontrolliert, mit nächstgelegener Funk-Zelle. Diese doch sehr fleissige Kommunikation, die entgegen meiner Willensbekundung, letztlich bei  BAG und Polizeibehörden landet, musste ich augenblicklich in die Staatsverordnete Quarantäne verbannen.

Will heissen, bidirektional, funklinkfähige Gerätchen bewegen sich in einem, von mir klar festgelegtem, Aktionsradius, ob dies dem BAG entspreche sei eine andere Geschichte und ob dieser Aktionsradius letztlich mit meiner Person korrespondiert sei nochmals eine andere Geschichte. In der Folge freue ich mich auf einen zunehmenden, ich-bin-nicht-immer-erreichbar-Modus, und eine, ich-zück-mein-Notizbuch-Ära.

Diese kleine Verhaltensänderung im Umgang mit mobilen Gerätchen ist Resultat meiner Gesellschaftsbeobachtung.

So tickt der allgegenwärtige Coroniker

Kurzum, nicht die Corona-Krise verändert uns, nein, die Corona-Krise führt zu Tage wie wir wirklich ticken. Zweifelsohne, dieser Tage erlebe ich Halleluja und Erleuchtung in einem. Klar wird mir dass Distanz nicht das allerdööfste ist und dass ich diese Distanz lange nach Corona weiterpflegen sollte.

Gesegnet seien jene die Facebook nutzen den Facebook offenbart, in unverblümter Härte, das Ticken einiger Menschen in aktueller Situation.

Folglich kristallisieren sich, dieser Wochen, anschliessend genannte, tonangebende Grundcharaktere die ich hier kurz erläutern mag.

Die Opportunisten

Sie sind faul wie Katzenscheisse und suchen unentwegt die Möglichkeit um keinen Strich zu schieben. Präventiv denkt sich diese Spezies, für die anstehenden Trilliarden Jahren, mit reichlich Klopapier ein. Dieses Volk versteht sich in, über Jahrhunderte hinweg, in jeder Betriebsamkeit, keinerlei Aktivität zu entwickeln.  Die gegenwärtige Corona-Krise nutz der Opportunist zu unbeirrtem schwenken des Gewerkschaftsglöckchens. Kurzarbeit liebt der Opportunist. Dank garantiertem Lohn mit Freunden an der Seepromenade am Joint saugen ist den Opportunist das erstrebenswerte Lebens-Ziel.

Die Hausmeister / Hausmeisterinnen

Diese Volksgruppe findet sich vorwiegend unter den Journalisten und Journalistinnen. Sie beanspruchen die Position des unangefochtenen Besserwisserischen. Ein Jeder, eine Jede, im Range eines Immunologen, eines Spitalleiters oder eines hochdekorierten Krisenstäblers. Sexuelle Erregung findet diese Gruppe nach erfolgter Denunzierung abtrünniger Massnahmenbrecher. Lauthals fordert der Hausmeister, die Hausmeisterin, Ausgangssperren um möglichst ungehindert die ansteckungsfreie, individuelle Freiheit auszuschöpfen. Hausmeister glauben an ihre unumstössliche Wichtigkeit die vor jeglicher Form einer geltenden Ausgangssperre schützt. Die Volksgruppe der Hausmeister kennt keinerlei Gewissen und keinerlei Ethik, Hauptsache der Pulitzer klebt gut sichtbar auf der Brust. Man vergesse nie, die Geschwister Scholl  wurden vom Hausmeister Denunziert.

Die Sheriffs

Diese Charakterausblühung kommt sehr oft im Linkpolitischem Milieu vor. Ausgewachsene Sheriffs tummeln sich gerne im SP-Kreise wenn doch anwachsende Hilfssheriffs mir nicht minder unangenehm auffallen. Deren Rhetorik erinnert an klassische John Wayne-Filme, die Colts sitzen locker, Gut und Böse sind unmissverständlich klare Farben Schwarz und Weiss . Bundesrat Alain Berset pflegt ausgeprägte Sheriffallüren. Die Sheriffs mögen Polizei und Militär und sind, tragischer weise manchmal einer rechtsgerichteten Ideologie verdammt nahe. Freiheit assoziiert der Sheriff mit latent asozialem Verhalten welches mit der nötigen Repression zu unterdrücken ist.

Allerletzt,

Wer anhand meiner Texte glaubt ich fände alles Scheisse was Bundesräte murmeln der irrt gewaltig. Aber, bitte seit zivil ungehorsam und bleibt gesund dies geistig wie körperlich.

Züribränt 2020

am 03. Januar 2020 unter Betrachtungen, Grungisches, Stadtindianer abgelegt

Definitiv, wir haben ein soziales Problem.

Züribränt 2020

Im Kreis 4 brennen zunehmend schmucke Autos an noch schmuckeren Fassaden.

Soweit so gut, dass sich allmählich eine Kultur der Gewalt etablieren würde, war zweifelsohne absehbar. Rein historisch betrachtet warens Nette, Grüne und weitere SPler in unheiliger Allianz mit einer knallharten Immobilienlobby  die aus einen Arbeiterquartier en Schicky-Micky-Fleck bauten, ein Hoch auf die Verkehrsberuhiger. Wer Auslöser dieser Gewaltwelle ist, muss ich wohl kaum näher spezifizieren.

Indessen anders als in Jahren 1980er,

Dumm nur, die Dummen, respektive die Gejagten, sind wir, auch eine Minderheit, Trans, Schwule und eher minder dem System angepasste, wie etwa meine Wenigkeit.

Denn, jene die in der Nacht des 31.12.2019 Hoo Hoo Hooligan skandierten und wild mit Pyros um sich schossen sind Instrumenter einer brandgefährlichen Ultrarechten, Namen seinen an dieser Stelle nicht genannt.

Soviel ist klar, diese blökende Bande wird vermeidlich schwächere attackieren während Immobilienbonzen sich ins Fäustchen lachen.

Jener Besitzer des abgefackelten weissen, relativ bescheidenen, Audi A4s wird kaum aus purer Freude, für den stickig scheissigen 2 Zimmer-Ecoreal-Bunker, 2200 Hämmer monatlich hinblättern.

Gut nur dass mein Leumund wieder glatt ist, ich denk ich sollt ganz dringend die Sprengprüfung ablegen.

Und ich lass mich nicht unterkriegen

am 29. August 2019 unter Betrachtungen, Grungisches, Politischer Grunk, Vergangenes abgelegt

Um einen konträren Gegenpunkt zu meiner düsterdunklen Betrachtung, auf meiner Hauptstartseite, zu setzten, schwelge ich wieder etwas in blumigen Erinnerungen.

Luisa

Konkret im Ebersberger Rosenfeld, dies als noch aller Dinger in Takt schienen. Nichts desto trotz, die Scheisse kann nicht ewig wachsen und die Arschlöcher sind, aus meinem mathematischen Verständnis heraus, prädestiniert zur Selbstneutralisation.

Leider häufen sich Homophobe Angriffe im Gebiet Zürich Locherguet

am 16. Juni 2019 unter Grungisches, Politischer Grunk, Stadtindianer, Vergangenes abgelegt

Gestern nach der Pride ist ein Paar an der Weststrasse, höhe Marienstrasse, von Unbekannten angegriffen worden (unterer oranger Punkt), Blickartikel „Schwules Paar an Gay-Pride in Zürich verprügelt“.

Zeitlich nicht lange zurückliegend, am 17.Mai 2019, wurde, am  internationalen Tag gegen Homophobie, ein Stand des vom Vereins „Achtung Liebe“ attackiert (oberer oranger Punkt), Blickartikel „Unbekannte zerstören Regenbogen-Stand beim Zürcher Lochergut“.

Homophobe Angriffe in Zürich

Die roten Punkte symbolisieren Orte in denen ich bereits Anfeindungen erlebte diese jedoch teils bereits 20 Jahre herrührend womit meinem Wohnquartier eine lange Homo und Transphobe Tradition angerechnet werden darf.

Das Rotblaue Feld umfasst ein Gebiet welchem ich besondere Vorsicht zolle und insbesondere Nachts eher meide. Der Innenhof der Lochergut-Überbauung (Nördlichster Roter Punkt) ist, meinem Wissensstand, traditionell immer wieder Treffpunkt einer äusserst homophoben Gang denen ich solche feigen Anschläge zutraue.

Kurzum, die Gruppe, wahrscheinlich immer wieder gleiche Täterschaft, die Polizei spricht von Locherguet-Jungs, verfügt über ein doch er bescheidenen Aktionsradius, kaum 500 Meter.

Wie Ihr wisst, bin ich total spitz auf georeferenziertes Zeugs, naja ihr wisst schon, Wohnadressen, Arbeitgeberadressen und sonstig Zeugs was richtig weh tun kann.

Freu mich über Eure Beobachtungen.

Frühlingserwachen

am 29. März 2019 unter Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Ich bin am brüten neuer Projekte.

Hungrig bin ich auf eine, zu bildende, Gegenkultur entgegen zunehmender Verblödung und Verbünzligung.

Ich weiss nid so recht wo die Reise hinführt, doch sie muss

weiblich,

sexy,

reichlich unvernünftig,

laut,

kreativ,

qualmig,

und richtig stinkig sein.

In fernen Gefilden

am 29. März 2019 unter Grungisches abgelegt

Manchmal da ist mir die Forschertätigkeit gänzlich vergönnt, Ihr wisst schon, andere Länder, andere Sitten, trotzdem sind jede Menge schöne Bilder entstanden.

Einst sagte einer „ich lebe nicht ewig, all dass erworbene mit ins Grab zu ziehen würd den Rahmen manch Grabfelder sprengen“. Sprengen ist meine Fachkompetenz, den Friedhof indes soll verschont bleiben.

Hier eine kleine Auswahl an Bilder so nach em Motto, ich mach dass was die Anderen manchen, Urban-Ex ohne jeglichen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit nur weils schön ist. Google, auf der Suche der Anderen sei Dank.

Fu

Alles hat ein Ende und deren Ästhetik ist manchmal. unbestritten, unübertroffen.

Ohne weiteres.

Tiefer

und nochmals tiefer.

Wo einst eine durch die Röhre guckte.

Geschichten sind vielfältig und doch, des Eigennutzens Willen, gänzlich unbekannt.

Das Licht am Ende des Tunnels ist trügerisch den das vermeintliche Ende bleibt noch lange fern.

Was, wo, wie und so.

Als einst,

komische Teile surrten,

und andere pfupften,

dritte sich des Schöpfens bedienten.

Schluss!!!!!!!!!!!!!!!!

Wahrscheinlich ist diese Geschichte scheiss unkorrekt doch sie ist für mich Initialzündung zu neuen Projekten und frischen Gedanken.

Keine Links, keine Hinweise, möglichst abstruse Dateinamen doch eine Luisa die gegenwärtig viel nachdenkt.

Ich bin keine Domina

am 15. September 2018 unter BDSM, Grungisches abgelegt

Kleine Geschichte aus meinem hin und wiederkehrendem Freitagsalltag.

Ja, Fact ist, meine Telefonnummer ist öffentlich einsehbar. Das find ich gut so und dass solle auch weiterhin so bleiben.

Fact ist auch, die moderne, Schneiderammannische-Leistungsgesellschaft schafft viele einsame Menschen mit etlichen, nicht erfüllten Sehnsüchten.

Soweit meine Betrachtung einer, nicht wirklich sozial funktionierenden Hochleistungszuchtgemeinschaft.

Nun, viele Menschen suchen das mögliche Eintrittsventil zur Realisation ihren Sehnsüchte im Internet. Leider sind die FBs und Co auch nicht wirklich sozial erfüllend und so landet der Mancher, wohlverstanden nur Männer, bei mir auf der Seite www.luisa.net . Geblendet vom, oft inszeniertem, Bildmaterial, ja ich bins wirklich, potenzieren sich die Erwartungen ins unermessene. Der Blick für die komplexen Buchstabenkombinationen beginnt sich allmählich zu trüben. In solch einer ausweglosen, sich zunehmend eskalierenden, Situation greift mach einer zum Telefon zu abenteuerlichen Umschreibungskapriolen.

Ich, mich dem komplexen Formulierungsdschungel unterwerfend, versuche dem Gegenüber die tatsächlichen Sehnsüchte zu entlocken. Dies mache ich parallel in, nicht allzu einfacher, Abendessenzubereitender Tätigkeit, während Kochtöpfe dampfen und Schwarze Wellen aus Subwoofern dröhnen.

Wer sich trotzdem die Sekunden ausklinkt, den Schneider Ammann mit all derer destruktiven Ideologie geistig auf den Mond bläst und nochmals meine Seiten durchliest wird einiges Entdecken.

Ich bin eine obermiese Verkäuferin, nein gar, Verkaufen macht mir echt keinen Spass, solls geben.

Materieller Reichtum ist für mich kaum ein Anreiz, weder für den Montagsmorgen-Aufstand noch fürs Domina-Inszenieren.  Wer meine Seiten betrachtet, es sind einige, wird feststellen dass keinerlei Gegenwerte fürs beziehen der Informationen verlangt werden. Weder Werbung noch sonst irgendwas was mir materiellen Zustupf bewirken könnte, ist in der Seite enthalten. Irgendwann wars, als selbstständig Erwerbende,  angebracht eine Geschäftswebseite zu bauen, ich würd sagen, diese Aufgabe hab ich, auf ganzer Breite, voll verkackt, zum Glück ist mir diese Tatsache ehe Egal wenn nicht gar Scheissegal.

Nun liebe Männer, es ist schon richtig, BDSM ist ein Teil von mir, je nach Phase ist dies BDSM mehr oder minder wichtig. BDSM ist eine Inszenierung die, so glaube ich, einzig im Gleichtakt zu einem tollen Erlebnis wird sofern alle Beteiligten mit Herzblut an dies grossem Theater mitwirken.  Da BDSM im Gegensatz zu meiner aktuellen Tätigkeit als Energie-Daten-Management-System-Bastlerin,  viel intime Anteilnahme erfordert, sind die Kriterien zur funktionierenden Session um einige Quadräter komplexer.

Finanzielle Anreize mögen gut gemeint sein doch sie sind definitiv nicht kickender Motor zur BDSM-Session, übrigens gilt gleiches fürs bauen des Energie-Daten-Management-Systems nur dass

Zweiteres, als gesellschaftlich anerkannte bezahlte Tätigkeit gilt womit sich weitere Diskussionen erübrigen.

Mich kennenlernen ist nicht unmöglich und nach wie vor will ich versucht sein, im Gespräch, Euch Sehnsüchtigen zuzuhören, doch bitte lasst die Pferde im Stall. Wie gesagt, man muss meine Webseite kurz betrachten um festzustellen dass meine Energie enorm sein kann wenn mich was gelustet doch auch Inverses ist der Fall. All dass was mir nicht schmeckt werde ich, auch unter finanziellen Anreizen, kaum realisieren.

Erwartungen Erden und auf Normalpegel schrauben  hilft zu tollen Gesprächen. Wers nochmals ankuckt, es ist richtig, Kategorien find ich fast immer Schwachsinn trotzdem machts Sinn das en Brot, Brot heisst und nicht Kupfer. Verständigung ist ne geile Sache und Kupfer ist definitiv giftig.

Darum, ja, es gibt en Wörtchen Bi, ist fasst so scheisse wie Bu und Bä, trotzdem, meine Fixierung auf Frauen ist tendenziell recht gross. Auch dass ich in Partnerschaft lebe, seit 16 Jahren, ist kein Geheimnis.

Füttert keine Vorurteile den ja, ich bin Trans und Du bist vielleicht kriminell und ein jeder Mensch hat eine Geschichte. Solange Du mich oder andere nicht niederstreckst oder sonst wie Leid zufügst ist, aus meiner Sicht, alles voll Easy.

Ich bin ein sehr Kunstaffiner Mensch, Kunst ist Geil, ich erwachte aus der Hausbesetzerszene und dem E-Musikkuchen. Ich mag gescheite Menschen mit interessanten Geschichten.

Ergo, es ist blöd wenn Du die mögliche Zeit zur Durchsicht meiner Seiten in, vielleicht frustrierende Telefongesprächen verbratest. Auch ohne explizitem Industriegeschichtsinteresse kann mein Wirken unterhaltend gelesen und betrachtet werden.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spass

Luisa mal wieder, in unruhigen Zeiten, etwas Städtischer

am 01. September 2018 unter Grungisches, Politischer Grunk, Vergangenes abgelegt

Zweifelsohne, wer lange in tiefen Gefilden herumkriecht und sich kurzfristig in die Haut eines Bergknappen, aus Mittelalter, begeben will, wird irgendwann wie eine ausgelutschte Scheuerbürste aussehen.

Luisa 2018

Naja, ich beschloss, in einer ganz und gar nicht hübschen Zeitepoche, mal wieder etwas hübscher zu werden.  Tanja Fehr stilbruch-züri.ch sei Dank bin wenigstens ich wieder ganz ne Schöne geworden.

Währenddessen auf den Strassen sich üble Szenen abspielen und die Jagd auf Andersdenkende, Andersfarbige, Andersglaubende, angeheizt durch die, überhaupt nicht Sozialen Medien, voll entbrannt ist. Anknüpfend an eine längs überwunden geglaubte Geschichte erwachen neue Gelüste des Tötens, entfacht von en paar Sarasinischen Hetzschriften. Es macht Unbehagen, dieser Tage, zu wissen dass Waffenexportbeschränkungen in Bürgerkriegsländer aufgehoben wurden nur zugunsten einer Profitoptimierung skrupelloser Waffenlobbisten. Keine schöne Zeit in welcher die, welche blumig das Volk genannt werden, sich zunehmend von einer geldgierigen, egoistischen Hochfinanz instrumentalisieren lassen.

Manchmal wenn ich meine Facebook-Pinnwann betrachte überkommt mich Angst und Bange. Es scheint das Rädchen der Zeitgeschichte wieder an üble vergangene Zeiten anzuknüpfen und wichtige Sozial-Kulturhistorische Errungenschaften werden mit Springerstiefel zu Tode getreten.

Sie sagen, en paar Wenige, eine neue Regierung müsse her doch dass was die Regierung ist, war und wird gewählt von dieser blumig klingenden Horde genannt das Volk. Es scheint so als würd eine Meute rufen „wir sind das Volk“ und ich bin am Rande dieser Meute, realistisch betrachtet, ein exzellentes Opferkaninchen.

Scheisse sag ich, in welche Geschichts-Scheisse ich da hineingerasselt bin, dabei ist meine Intension ganz und gar nicht die Eskalation eines Konfliktes. Im Gegenteil, als sozialer Mensch hoffe ich auf die friedliche und sich gegenseitig, geistig befruchtende Gemeinschaft.

Es mögen alle einen schönen, friedlichen Sonntag geniessen

Luisa

Männer, ich finds schön dass es Euch gibt

am 18. August 2018 unter Betrachtungen, Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Gewalt hab ich viele erlebt, dies sowohl als Mann, als Transperson wie auch als Frau.

Der Gewalt-Erfahrungs-Peak lang eindeutig in der Phase meiner Transition. Es war aber auch jene Phase in welcher ich mich am ehesten in Gefahrenherde, Streetparade, Club, ect, begab. Heute erlebe ich keine Gewalt den jene Orte die ich aufsuche, bleiben für das Gross einer, aus meinem Erfahrungsschatz bekannten, Tätergruppe gänzlich unerreichbar.

Soweit ich dies Festmachen kann, waren die Aggressoren fast ausschliesslich Männer mit  Migrationshintergrund. In meinen Verhalten als Frau sind klare Strategien entstanden die Gewalt meiden sollen. Ein wichtiger Faktor dieser Strategie ist die Beurteilung, aus der sicheren Distanz heraus, etwelcher Männergruppen. Die geglaubte Herkunft spielt hierbei eine Elementare Rolle in meinem Schutzmechanismus.

Ich habe recht viele ganz tolle Männer kennengelernt, es sind mir aber auch einige wenige richtig grosse Scheisstypen begegnet. Von wo diese stammen ist mir prinzipiell sowas von egal und trotzdem kenne ich als Frau Strategien die mich, anhand Erfahrungswerten, sicher über die Klippen des latent gefährlichen Machotums hinweg bringen.

Die momentan laufende Debatte kotzt mich ganz übel an denn diese sorgt für eine zunehmend polarisierende,  gehässige Sprache. Mich packt die Angst das vielleicht auch ich, als Transperson, üble Vorverurteilung erfahre und dies, ich kanns kaum glauben, von  jenen ZeitgenossInnen denen ich einst eine gleiche Einstellung zuschrieb.

Neues aus der Hipsterfront

am 08. Juli 2018 unter Grungisches, Stadtindianer abgelegt

Neulich auf dem Weg nach Hause begegnet mir eine Bruchbude des Prädikats Spekulationsobjekt.

Geierbuden

An sich ein schönes Stadt-Haus mit welchen einiges zu machen wäre

Geierbuden

würden nicht welche nie den Hals vollkriegen und andere jeden nur erdenklichen Preis zahlen um ein bisschen hip zu sein.

Ergo, Zürich, die selbsternannte Geldhauptstadt versinkt im der Borniertheit Neureicher Finanzjongleure. Zeit für en richtig zundhaftes Züri-Brännt.

Ende des Trafic-Klaus

am 04. Februar 2018 unter Grungisches, Seitwärts parkieren abgelegt

So wird’s gemacht

Als erstes benötigt man ein Nur-Text-File mit folgendem Inhalt:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^$
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^http(s)?://(www\.)?ateliereisen.ch [NC]
RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^http(s)?://(www\.)?blog.ateliereisen.ch [NC]
RewriteRule \.(jpg|jpeg|png|gif)$ - [NC,F,L]

klar, die Domain muss auf die betreffende Seite lauten, in meinem Falle ateliereisen.ch respektive blog.ateliereisen.ch

Dies Textfile wird gespeichert und benamst mit .htaccess und ins Webseitenverzeichnis gesetzt.

Fertig ist der Spass und schon sind, auf einen Schlag, etliche, richtig üble Scheissseiten wunderschön verunstaltet.

Links
Ein ganz praktischer HTACCESS-Generator htaccesstools.com/hotlink-protection/

Trafic-Klau

am 31. Januar 2018 unter Grungisches abgelegt

Liebe Leser
Liebe Leserinnen

Nachdem zunehmend grottenschlechte Pornoseiten Bilder, für dessen Seiten, auf meinem Host linkten und mir somit den von mir teuer bezahlten, Trafic klauten, sah ich mich gezwungen dies mittels HTACCESS radikal zu unterbinden. Oft waren die gesetzten Bildkommentare zu meinen Bildern schwer Ehrverletzend und unter jeder Sau. Nun ist es mir gelungen, mittels dieser kleinen Server-Anweisung, hunderte von Pornoseiten auf eines Schlag zu verunstalten, was mich natürlich mega bespasst.

Leider  wird diese Massnahme auch Bildnutzer treffen die mir durchaus sympathisch sind und mit denen ich gerne weiterhin eine konstruktive Vernetzung pflegen möchte. Wo ich solche, mir wohlgesonnene, zu mir Bildlinkende, mittels Serververweisstatistik, erkenne, versuche ich die jeweiligen Seitenbetreiber mit dem fehlenden Bildmaterial auszustatten.

Jene die mir entgehen, bitte meldet Euch luisa@luisa.net

Und immer wieder Weihnachten

am 26. Dezember 2017 unter Grungisches, Kulinarik, Vergangenes abgelegt

Eine kleine Bildergeschichte, ich steh momentan total auch Bildergeschichten, quer durchs Zombieland (meine subjektive Empfindung in Mitten des Advent-Konsumstresses).

Weihnachten 2017

Weisse Weihnachten gabs nid

Weihnachten 2017

obwohl ich zeitweilig glaubte ich sei in Davos.

Weihnachten 2017

Doch auch der Üetliberg, mein gegenwärtig periodisch wiederkehrendes sportliches Intermezzo, hat nicht minder Wintersportortfeeling zu bieten.

Wie immer gabs auch dies Jahr beruflich ausschweifende Missionen in fremde Städte mit vielen schlechtgelauten Zombies auf jeweiligen Strassen.  Im Bild das schöne Bern mit genauso unmöglichen Velofahrern wie Zürich.

Weihnachten 2017

Somit war die Freude umso grösser in Zweisamkeit, weitfern abstruser Sonntagsverkäufe, uns ganz der Kulinarik zu widmen.

Weihnachten 2017

Und wie üblich erstrahlte auch dies Jahr unser Christbaum in angenehmer Nestwärme hinter Zombieresistente Türen.

Somit, en gute Rutsch ins neue Jahr wünscht Euch die Luisa.