WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Archiv der Kategorie 'Politischer Grunk'

Gerd Scobel, die Eliten und die maulkorbtragenden Untertanen

am 12. Juni 2022 unter Politischer Grunk abgelegt

Es gibt bekanntlich reichlich Realsatire zu begaffen doch wer sich ans Massenpropaganda-Instrument zu bester Zeit heranwagt wird richtig viel harten Stoff abbekommen.

Es gibt im Propagandamedium, den Zusammenschluss einiger potenter Propagandamedien, also volle Dröhnung, nix für Weicheier. Das ganze über den Äther verstreut zu bester Sendezeit nennt sich „scobel – Kampf um Demokratie“. Die Sendung schleicht sich in unsere Köpfe als Wissenschaftspalaver und die Themen variieren wöchentlich. Gerd Scobel eine teilweise, halbwegs ernstzunehmende Persönlichkeit lädt wöchentlich seinesgleiche Eliten zum Wissenschaftstalk, soweit die Ausgangslage.

Nun diese Woche stand der Themenschwerpunkt „die Demokratie unter Beschuss“ auf dem Palaver-Plan und die geladenen Gäste ausnahmslos Hippstereliten aus dem städtisch-linkem Pike-feine-Umfeld.

Scobel, die Eliten und die Untertanen

Das Bild könnt nicht sinndeutender sein, ein Raum, ein Studio, voller Maulbekorbter Untertanen und in mitten die wissenden Eliten diskutierend, zu viert in der Zahl, über den Zerfall der Demokratien.

Ein Stück Realsatire mir entgegenschwabt und des Augenblickes ich alle Rainer Mausfeld-Theorien bestätigt sehe.

Fakt ist, die Wissenschaft bestimmt und die Infragestellung dieser Wissenschaft nennen die Propagandaanstalten, Schwurbler-Tum, rechtes Gedankengut oder Bildungsferne. Herr Scobel schlägt hierbei gleich locker in selbe Kerbe im genannten Sendespace. Die Wissenschaft beruft sich auf durchwegs unwissenschaftliche und umstrittene, im Falle des Maulkörbchens, Pandemiebekämpfungsmassnahmen worauf die Untertanen, den Eliten glaubend, den Maulkorb über die Fresse stülpen. Welch Bild hier, mehr als tausend Worte sagend, mir zu bester Abendstund entgegenwirk.

Es ist absolut klar, im System der Wahloligarchie, wo mittels gezielter Propaganda aktive Ausgrenzung betrieben wird, ist Partizipation weder gefragt noch gewünscht. Naiv ist es zu glauben die Machteliten würden nur annähend eine wirkliche Partizipation zulassen. Es ist schlicht eine Farce über Lastwagenfahrer zu sinnieren auf dem hohen Thron sitzend um sich der eigenen Bildungsvielfalt ergötzen.  Und es kann nicht sein dass die feine Gesellschaft der Bildungskönige die funktionierende Demokratie lobt und unterschwellig dem Fussvolke die fehlende Partizipation vorwirft. Hier läuft was richtig schief .

Partizipation, dessen bin ich mir sicher, setzt viel Ammoniumnitrat voraus, dies um wieder den Level der Augenhöhe zu erreichen. Und wenn ich Ammoniumnitrat als blumiges Sinnbild verstehe, so plädiere ich für eine gehörige, sich der Situation anpassende, Portion zivilen Ungehorsams und des Wahlboykotts.  

Wenn die Welt mittels Wahlen besser sein soll, so frage ich was der Unterschied ist zwischen einem Wolf im roten Schafpelz, einem Wolf im grünen Schafpelz oder einem Wolf im schwarzen Schafpelz. Wolf bleibt Wolf sowas kann ich, als medial definiert, Bildungsschwache, eindeutig wissen.

Link zur Sendung um sich selbst etwas mit Realsatire zu bestonen https://www.3sat.de/wissen/scobel/scobel–kampf-um-demokratie-100.html

Warum schweigen die Lämmer?

am 24. April 2022 unter Grungisches, Politischer Grunk, Ultimatives Bla abgelegt

Eine vorzügliche Frage die Rainer Mausfeld im gleichnamigen Bestseller versucht zu beantworten. Ich, neugierig wie ich bin, wagte einige Stufen tief in Abgründe selbstreflektierender Erkenntnisse.

Die kurzen Auszüge die ich mir zu Gemüte führte, beschreiben eine Lebensrealität in kontinuer, unfreiwilliger, nicht bemerkter Betöhrung.  Regiert von einer Elitendemokratie und geglaubt im Schlaraffenland des Konsums lebend ist unsere individuelle Freiheit äusserst eng gesteckt. Der Clou an der Sache, ein ausgeklügeltes System, ein Zusammenspiel von Medien-Propaganda und Wahloligarchie, belässt uns im Glauben wir wären frei und könnten wählen. Um uns herum wachsen Gefängnismauern ohne das wir dies wahrnehmen.  Eine Gesellschaftsbetrachtung die Mausfeld entrollt welche in weiten Züge an George Orwells Roman „1984“ erinnert und eine Gesellschaftsbetrachtung die ein äusserst düsteres Bild unserer Welt wiederzeichnet.

Und wär ich Romanleserin so würd ich sagen, geile Fiktion.

Und weils en pornogeiles Substantiv mit breitseite aller real betrachteter Böshaftigkeit ist, muss sein, „Pseudohumanitärer Imperialismus“

Rainer Mausfeld Uni Kiel http://www.uni-kiel.de/psychologie/mausfeld/

Torrijas 2022

am 18. April 2022 unter Betrachtungen, Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Ja, auch dies Jahr gabs Torrijas.

Torrijas 2022

Traditionell ist dies Gericht an Ostertagen im Spanischen Ländle Brauchtum.  Wenn doch traditionell so gar nix mehr ist. Die Welt befindet sich im Umbruch und es wird kaum noch ein Stein auf dem anderen ruhen.

Und doch, ich bin seit langem wieder optimistisch und herzlichst erfreut. Zukunft ist greifbar, die Kinder robben wieder durch den Dreck und Widerstand wird zunehmend Sexy. Was damals galt ist längst Vergangenes und Kleinluischen übt  sich im illegalen Grenzübertritt. Die Kunst des Gräben Zuschüttens ist nicht meine, die Gabe Unstimmigkeiten zu Untertunneln indes ganz und gar.

Wer heute glaubt Revolution geschehe auf dem Schlachtfeld der wird en irreversibles Blutbad legitimieren. Und wer heute glaubt Freiheit basiere auf lückenlose Kontrolle wird das noch viel grössere Blutbad zu verantworten haben. Dumm nur das sehr viele an die Wirksamkeit des Blutbades glauben.

Ich glaub Revolution ist Party, Revolution ist Tanz, Revolution ist laut, Revolution ist ungehorsam und Revolution ist unvernünftig, kreativ.

Und viele Andere, „Freitag für die Scheisszukuft-Nutzlos-Pfeifen“ und sonstwie angepasste „Somaruga-Liebling-Gymi-Oberschichtsgofen“ nur leere Dummschäbel.

Also weils so Geil war, und weils wieder kommt,

Damals

lasst und eine Fucking-geile Party feiern und lasst uns herzlich, böse, unartig sein.

Und wer mal Torrijas nachkochen möchte hier en Rezept unter Torrijas

Technokids

am 16. Januar 2022 unter Musikalisches, Politischer Grunk, Ultimatives Bla abgelegt

Die Revolution wird abgetanzt und alles was uns kaputtmacht, tanzen wir kaputt. So oder ähnlich war damaliger Leittext der Combo „Straftanz“,

ist Geschichte doch jetzt machen wirs richtig.

Die entstehende „Bundesrat-Fickdich-Dreimal-Subkultur“ wächst und Luisas Playlist,

mein Werkzeug zur Rekordbox-Aufbereitung gibt’s, für gwunderige Technokids in aktueller Form online auf: http://blog.ateliereisen.ch/wp-content/uploads/2022/01/luisa_playlist_16_1_2022.pdf

Rekordbox ist en geiles Spielzeug.

Und der Straftanz-Text war mein allererster Text hier in diesem Blog. Entstanden dieser am 15.10.2009 mit Namen Und es sei entstanden mein allererstes Blog, ist auch Geschichte.

Freie Liste

am 16. Januar 2022 unter Politischer Grunk, Stadtindianer abgelegt

Es frag sich mach Bekanntschaft was mich in Gefilde Gemeinderätlicher Politkonstrukter treibt.

Freie Liste K3

Zweifelsohne, die Wahl ist noch lange nicht gewonnen doch wer heute glaubt dass mit Omikron der ganze Spuk vorbei sein wird der glaubt definitiv an Schneewittchen, liebende Prinzen und fleissige Zwerge.

Das Monster welches Regierungen Hochindustrialisierter  Staaten von der Leine lässt, nennt sich Totalüberwachung und das gebildete Konglomerat zwischen Politbolzen und Pharmalobbyisten ist abgrundtief böse.  Die Menschen sind schnell in zwei Gruppen unterteilt jene ,Zertifikatsbestückt die mitmachen, sprich die Folgsamen und jene die zunehmend Repressalien erfahren. In mitten dieser Gesellschaftsentwicklung reiben sich Sozialdemokraten begeistert die Händchen. In freudiger Erwartung real gewordener stalinistischer Träume sind meine Zukunftsaussichten düster bis sehr düster.

Es ist längst Zeit der Gegenkultur und so soll ich Teil dieser neu entstehender Gegenkultur sein.

Die Freie Liste ist die einzige Massnahmenkritische Liste welche sowohl für den Stadtzürcher Gemeinderat als auch für den Stadtzürcher Stadtrat kandidiert. Eine Liste die sich aus dem Umfeld, mehrheitlich Linksautonomer Gruppen und AL-Austreter formierte. Und, ganz wichtig, eine Liste die Massnahmen zur , sogenannt, Bekämpfung der Pandemie, hinterfragt. Ein Novum in der hiesig todgestumpften Politeinöde.     

Ich bin mir nicht sicher ob wir den Hauch einer Chance haben werden aber wir leiern eine längst überfällige Diskussion über eine entstehende Gesundheits- und Pharmadiktatur an. Wir stellen ein wachsender Überwachungsapparat ernsthaft in Frage und wir bauen uns eine erträgliche Gegenkultur ohne Gesichtsmasken auf. Dies find ich, ist en Argument um bei Eiseskälte Flyer zu verteilen.  

Wer Teil dieser Gegenkultur sein möchte sei herzlichst willkommen, nähere Infos auf,

Web: https://www.freielistezueri.ch/

Insta: https://www.instagram.com/freieliste_stadtzuerich/

Telegram: https://t.me/freielistezuerich

Und die Bergwerke, die müssen leider nen Moment warten.

Wo die Scheisse richtig kocht….

am 26. September 2021 unter Grungisches, Politischer Grunk, Steinerne Unterwelten abgelegt

Bin ich fast nur noch am schaffen womit mein Blog wieder tief in den Schlafmodus verfällt. Trotzdem oder gerade deswegen zieht vieles an mir, geflissentlich ignoriert, rauschend vorbei was meiner geistigen Gesundheit wohltuend hilft. Wenndoch, das Rauschen manchmal schwerwiegend im Ohrgegänge nachhallt.

Aber ja, schaffen macht Spass, Zückerchen, die Parallele zu Bergbau ist punktuell durchaus gegeben.

Bagger im Globus

Obschon die Arbeit mich so ziemlich vereinnahmt bleiben wenige Momente des Beobachtens und der Rückschlüsse, eben, sogenanntes unüberhörbares Grundrauschen.

Darum,

Die Scheisse kocht richtig und entgegen früherer Aussagen ist mein Glaube an eine friedliche Koexistenz aller Individuen ziemlich auf Null geschrumpft. Die Unvernunft regiert und ein Konglomerat zusammengesetzt aus Mitteleuropäischen Staatsführern und Pharmalobbyisten will auf tausend-komm-eins die äusserst umstrittene Coronavirus-Impfung ins Gewebe aller Untertanen drücken. Die von oben nach unten gerichtete Kommunikation glatzköpfiger Könige erinnert an Zeiten einer nie enden wollenden Untersuchungshaft und städtische Impf-Trämer werden von privaten Interventionstruppen bewacht. In dieser, tagtäglich auf mich wirkenden Umgebung, gibt’s nicht ein Schiessargument wieso die Coronavirus-Impfung eine gute Sache sein sollte. Klar auch, noch bin ich weder in Untersuchungshaft oder sonst des Terrors verdächtigt also ein grosses Leckt mich am Arsch ihr Scheisseliten.

In der Bruthitze des Idiotismus köchelt die Eskalationsspirale während die staatlich gefütterte Mainstream-Berichterstattung den letzten Funken an Glaubhaftigkeit verspielt. Glück wer viel arbeiten darf und viel Geld scheffeln tut den die Zeiten werden bombig und dem Slogan „Impfung macht frei“ haftet definitiv eine gewisse historische Parallele an.

Im Umfeld dieser unschönen Entwicklung muss ich Position beziehen und entgegen aller Unannehmlichkeiten klare Kante zeigen. Bertolt Brecht  zitierend, „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“.

Kurzum, der Bergbau bleibt leider etwas auf der Strecke,

a) sind die Umstände äusserst widrig. Zu entspannter Bergbauforschung passt das kühle Bier nach getaner Arbeit. Leider ist dies momentan richtig erschwert.

b) fordert mich die Arbeit und ich hab erst noch Spass dabei. Ein Phänomen wessen mir seit Pandemiefickerei lange verborgen blieb.

In diesem Sinne, ein grosses Sorry alle denen die diese Seite des Bergbaus willen aufsuchen.

Und doch, ich war nochmals in Buffalora in vermessungstechnischer Mission und es war ein ganz toller Anlass mit vielen spassigen Momenten.

Buffalora

Nach unendlichen Mäsklidiskussionen im Juli auf Tschierv beschlossen wir unser Schlafdomizil ins Gasthaus Buffalora zu verlegen dies auch zugunsten einer prächtigen Morgensicht auf die Bergwerkanlage. Eine durchwegs weisse und entspannende Lösung angesichts täglich strenger Untertagearbeit.

Wie üblich sollte eine weitere Sohle zeichenrisch auf dem Plan Platz finden  und so waren wir, vorwiegend Andreas und ich, ganz froh dass Sohle 5, genannt von uns „Barbara“, keine allzu Komplizierte war.

Angesichts des grossen Team bei dieser Expedition liessen sich weitere eher komplexere Experimente realisieren.  

Eines dieser Experimente umfasste die Oberfächen-Lokalisierung des Versturzes Sohle 5 mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät Barryvox. Ein Team platzierte den Sender untertägig an nordöstlicher Verbruchstelle während das zweite Team mit Empfänger ausgestattet die Bergoberfläche scannte.

Buffalora

Und tatsächlich waren die Resultate verglichen mit Massberechnungen erstaunlich passend.

Buffalora

Karte Anklicken, Karte gross machen

Es zeichnet sich eine Erzgangrichtung ab die ca. 20 m nördlich neben dem Haldenzug verläuft.

Sohle 5 Buffalora

Trotz rund 15 Meter Felsüberdeckung sind die Barryvoxmessungen durchwegs plausibel mit den Untertagemessungen stimmig. Allen Vorurteilen zum Trotz funktionierte die Lokalisierung mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät recht gut.

Und Sohle 5, sie gab, trotz des eher unspektakulären gradlinigen Stollenverlaufs, schon einige Rätsel auf.

Sohle 5 durchquert Tagwärts eine schiefrig brüchige Zone die mit viel Aufwand ausgezimmert wurde, Baujahr ums 1400.

Sohle 5 Buffalora

Es sind fast ausschliesslich sauber geschnittene Kanthölzer an den noch heute erhaltenen Türstöcken zu beobachten. Das Holzwerk steht noch, nach 500 Jahren, grösstenteils an angestammtem Orte. Wieso hier, wie auch anderswo, solch sauber verarbeitetes Holz verwendet wurde ist ein interessantes Rätsel. Holzwerk war schon damals ein kostspieliges Handwerkserzeugnis. Fest steht, auf Buffalora siedelten geschickte Handwerker. Holz ist in vollendeter Form verarbeitet. Die Zone, 20 Türstöcke, ist ohne Auffüllung gesichert. Am Ende der Türstockstrecke bricht der Stollen unüberwindbar. Die Bruchstelle schliesst ein oder zweit Weiterverläufe die nicht eindeutig erkennbar sind.

Die Umkehrseite, Bergwärts, erreicht nach Aufstieg Sohle 6 und 7, eine sehr erzreiche Zonen. An verschiedenen Orten finden sich kleinere Erzdepots die möglicherweise, nach Betriebseinstellung, das wertvolle Gestein bunkerten.

Sohle 5 Buffalora

Im Bild vom 13.10.2018, am Boden ein grösseres Depot mit feinen Erzkluppen, könnte sein aus Betriebszeit um 1500, auf einem Holzbrett zwei auserwählte Stücke.  Ich vermute nach der Betriebszeit bei Seite gelegt. Am Tag der Vermessung 5.9.2021 ruhte nur noch der kleine Erzklumpen auf dem Holzbrett, der Grössere war weg. Von unserem Team hat ihn keiner gesehen, da würd meine Ex Amporn, klar den Geistern diesen Diebstahl zuschieben. Ich weiss indes, die Physik und die Eigendynamik  verändert allerlei auf Buffalora.

Und Sonstig, Musik ist ständiger Begleiter und voraussichtlich eines meiner neuen Projekte.

Momentan ist bei mir wieder die Hardtekkno erwacht verbunden mit unsäglicher Lust auf abartige, schmutzige Partys alla Berliner Untergrund.

Absoluter Tipp für Freunde weiterer Entdeckungen, die Hör Berlin-Reihe auf Youtube.

https://www.youtube.com/c/H%C3%96RBERLIN/featured

Und zu Buffalora, klar mein Text auf Luisa.net

https://www.luisa.net/industriearchaologisches/buffalora/

Corona ist ein Bier

am 13. Mai 2021 unter Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Und Bier bedeutete in Zeiten der Prohibition ein breit, staatlich zu kontrollierender Umstand. Dass die Geschichte sich permanent zu wiederholen scheint und dass rein gar nix an überlieferter Erkenntnis übrig bleibt, macht uns Historienforscher leider gänzlich überflüssig.

Zum Glück ist die Welt nicht nur absolut und eine Historienforscherin probt den Aufstand.

Da ich gegenwärtig recht viel über die Beobachtungen um diese Pandemiegeschichte publiziere und ich trotzdem an die  Historienforscher glaube, schaffte ich eine Seite namens „Und dann ward Corona„ auf Luisa.net.

Als Idioten die Welt regierten

am 09. Mai 2021 unter Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Ich habs bereits auf Luisa.net gegackert aber bekanntlich hält doppelt, besser.

Wir nennen die Jahre 2020 / 2021 und Kulturell steckt eine breite, globale Gesellschaft in der Abwärtsspirale. Einst nannten Ignoranten, Demokratie das erstrebenswert, funktionierende System und merkten nicht dass dies geschaufelte Grab der Scheindemokratie, sie und viele Weitere, in naher Zukunft, verschlingen würde. Es schleicht sich eine Diktatur nach Chinesischem Hightech Vorbild, ein und kein Schlafschaf wagt ein Aufbegehren.

Ich weiss nicht so recht ob am Anfang dieser glühend heissen Story ein Virus stand. Momentan sind Jahres-Sterbezahlen kaum von anderen Jahren zu unterscheiden  und mit globaler Hysterie lässt sich schlicht nicht alles pauschal erklären. Manch Verschwörungstheorie  gewinnt regen Auftrieb und auch wenn einige Analysen hanebüchend haarsträubend wirken so gibt’s tatsächlich die einte oder andere nachverfolgbare Plausibilität.

Die Propagandamaschine mit Staatsmedien und Somaruga-gekauften Printkonzernen steht einen damaligem Naziregime in nichtsem zurück. Das gut geschmierte Gehirnwasch-Maschinchen tut sauberste Arbeit und die Konsum-Lulle ist voll der Volks-Dope.

Die jenigen, wenigen, die Aufmupfen  erfahren eine nie da gewesene Repression. Die Rolle der Staatsmedien als Bild-Zudiener aktiver Strafverfolgungsbehörden erinnert auch wieder an bekannte grosse Diktaturen.

Begriffe wie Wissenschaft und Statistik büssten letzte Glaubhaftigkeit ein und markieren heute die gesetzte, unumstössliche Elite.

Ich schrieb einst “Wieso wird’s kein Krieg geben“ und ich bin mir heute nimmer sicher obs wirklich keinen Krieg geben wird. Bedauerlicherweise werden wir von Idioten regiert die einer Eskalation in keinster Weise entgegenwirken. Zahlreiche hiesige Politiker liebäugeln mit Modellen wie Sozialpunkte alla Überwachungsstaat China. Eine Zerocovit-Bewegung gar schwärmt von Internierungslager für Impfverweigerer.

Kurzum, wenn Frau bedenkt dass auch ich, und weitere wie ich, existieren, erwarten uns keine schönen, Amonium-Nitratische-Zeiten. Fern liegt mir eine Leugnung des Covid19-Virus so wie mir fern liegt irgendwelche Grippeviren zu leugnen doch die Massnahmen sind falsch und es ist mein legitimes Recht und meine Pflicht dies zu äussern. Die gesetzten Schubladen „Covidiot“,  „Corona-Skeptiker“ und wie sie alle gerne ARD-Mässig genannt werden, sind Falsch und erinnern durchs Band an Diskreditierungsmechanismen aufsteigender Totalitär-Regime.

Noch ist es uns gewährt die Stimme zu aktuell brennenden Themen niederzulegen doch der Propagandazug schläft, im Gegensatz zu Konsumgesteuerten Schlafschafen, in keiner Sekunde.

Und doch liebe Schlafschafe denkt nach, wachend und erkennet den nahenden Wolf in Form eines

PMT Gesetz (Polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus),

Covid – Gesetz

und letztlich auch em CO2-Gesetz

Und wenns Euch aufmüpfig ist, 3x NEIN weils sonst richtig bitterernst wird.

Schöne Sunntig

Und wenns mich noch gibt so glaubet, keine Zeit zum Sterben, keine Zeit aufs Lagerleben aber richtig viel Lust auf Widerstand.

Berner Zipfelkappen und weitere Eskapaden

am 07. März 2021 unter Grungisches, Kartografie, Politischer Grunk, Reisen, Stadtindianer abgelegt

Ja, ich war in Bern, rein Beruflich, mit spezieller Betonung auf rein Beruflich den in Bern gibt’s gegenwärtig nichts ausser Bundeskasperlis und denen möchte ich definitiv nicht in die Hände fallen.

Kasperlihus

Den noch immer überwiegt, bei unrühmlich bekannter Truppe, die Doktrin der Covidbekämpfung und ich könnt, aus deren Sicht, in die Rolle der Gefährderin verfallen. Gelogen wird das Balken brechen, die allgemein zugängliche, mediale Hirnwäsche erinnert an Zeiten, fast vergessener Propaganda-Minister und Begrifflichkeiten wie auch Zahlen werden aufs Äusserste durchgefickt. Also es gilt, Arbeiten, Schnauze halten und, wie tausendfach im Militär beübt, verschlaufen wos nur geht. Da ich richtig gerne arbeite und sonstig mich von Obrigkeiten eh tendenziell fernhalte, lang ich genau richtig.

3 Tage wahren meine Liebste und ich in Berner Innenstadt,

kabelsalat

Mission, wie so oft, Kabelsalate.

Und doch, zwischen Zipfelkappenverschlaufe und EDV-Rack, blieb ein klein Weniges um weitere historische Neugierigkeiten zu näheren. Die beschauliche Stadt Bern mit Fassandenwuchtiger Innenstadt hat insofern einiges zu bieten.

So stand ich Einestages am Balkon meiner Schlafstätte wo mich, auf gegenüberliegenden Strassenseite, ein nacked Steinmännchen auf einen H-Träger belustigte.

Nackter Stahlhändler

Schnell war mir klar, dies Haus, genanntes Schauplatzgasse 23, gehörte einem einstigen Stahlhändler und die Datierung auf Ende 19. Jahrhundert schien mir naheliegend. Nun des, meine Neugier war geweckt und Zuhause angekommen startete ich sogleich die Spurensuche.

Entgegen meiner anfänglich gehegten Vermutung, bin ich doch recht schnell zur Auflösung des nackten Männchens gelangt. Gemäss des Bauinventars http://bauinventar.bern.ch/pdfs/schauplatzgasse_23.pdf nannte sich die domizilierte Eisenhandlung „J. G. Kiener & Wittlin“. Beim Baujahr indes lag ich definitiv daneben, das als Verwaltungsgebäude konzipierte Haus war im 1918 bezugsbereit.

Bei meiner, wie so oft, kurvenreicher Suche sind mir einige sehr nützliche Hilfsmittels begegnet die ich meiner Leserschaft keineswegs vorenthalten möchte.

Stadtplan Bern https://map.bern.ch/stadtplan/ die historische Kartensammlung ist voll der Porno.

Wers lieber QGISen will, etwa um zu erfahren wo der Schweizer Koordinaten-Nullpunkt sass, sind alle recht easy per WMTS abrufbar. Den Bern Mülleratlas etwa gibt’s auf https://map.bern.ch/arcgis/rest/services/Muelleratlas/MapServer/WMTS

Bern 1790

Aber, nicht alles was Luisa gackert ist auch bares Münzwerk.

Die siebenstelligen Landeskoordinaten gibt’s seit 1995 und die Sechsstelligen erblickten 1903 das erste Landkarten-Papier, trotzdem ganz lustig wiederzufinden den Punkt null an der nördlichsten Schanze des damaligen Verteidigungsgürtels.

Und wenn ich nun ein Schlusswort zur Lage der Nation vom Stapel hauen soll, so bleibt einzig plausible Aussage,

„Ein jedes Volk hätschelt und bedient den, eigens wohlverdienten König“

oder andersrum,

In einem Land in welchem rund en viertel der Einwohnerschaft ein Sturmgewehr mit passender Munition im Keller lagert, gibt’s, aus meiner Sicht, kein annähernd einleuchtender Grund um dass zu tun was sieben Zipfelkappen befehligen nur weil sie Zipfelkappen sind.

Also Gastro Suisse und co, hört endlich auf mit dem Herumgeheule.

Als der Zerfall…………

am 31. Januar 2021 unter BDSM, Grungisches, Politischer Grunk, Stadtindianer, Steinerne Unterwelten abgelegt

Kleine Bildreise durch die versinkende Welt einer einstmal sehr freizügigen Welt.

Bolero Hauenstein

Damaliger Eingang einer strahlenden Glitzerwelt ob der Passhöhe Hauenstein.

Bolero Hauenstein

Vom Glitzer sind heute, analog des gegenwärtigen Gesellschaftlichen Befindens, nur noch reichlich Scherbenhaufen geblieben.

Bolero Hauenstein

Trotzdem liegt im unaufhaltsamen Zerfall eine gewisse Ästhetik.

Bolero Hauenstein

Der Zerfall und der Aufstieg oder umgekehrt, eine Geschichte in die ich mich die nächsten Wochen hineinknien werde. Eine Geschichte um neu gewonnene Freiheiten in den Jahren um die 1990er, neue Eroberungen, neue Körperausdrucksformen, neue Sinnlichkeiten. Es ist aber auch eine Geschichte um verstaubte Altachtundsechziger die allmählich die neue gesellschaftliche Prüderie einläuten.  

Und dann kam Corona und dann war alles nur noch Schrott.

Und es leben die Chronistinnen und erst recht jene die des Fachwissens Berge Versetzten mächtig sind.  

Punker-Innen vereinigt Euch, in diesem Sinne,

Schöne Sunntig

Drei Handgranaten für Aschendödel

am 26. Dezember 2020 unter Politischer Grunk, Ultimatives Bla abgelegt

Es ist der gegenwärtige Zeitgeist und man nennt die Legitimation zukünftiger, absolut durchtrimten Sozialkontrolle, das Corönchen. Wies sichs nachhaltigen Sozialkontrollen gebührt gibt’s dazu eine Unendlichzahl an Versionen. Gegenwärtig stehen wir bei 19 mit Option auf die kommende  verschärfende Mutationen.

In diesem Umfeld gibts den Gutmensch. Er nennt sich solidarisch, bevorzugt den Ferrari, macht Ferien im Engadin und gagst den Mitmenschen wie sie zu leben hätten. Die Penetranz dieser Gruppe übertrifft manch chemisches Kampfmittel. Der wohlhabende Gutmensch ist Teil einer fein geölten Propagandamaschinerie doch die perfekte Entfaltung dieser Spezies liegt auf nächstem Level, der Sozialkontrolle mit gekoppelter Förderung eines beängstigenden Repressionsgetriebes.

Wär nicht Weihnacht wär ich geneigt zu Glauben ich wär in einem verdammt schlechten Film doch was da auf uns zurollt wird mein Glaube an Menschenrechte, Vielfallt und kollektive Weiterentwicklung in Grund und Boden stampfen.

Ich sollte mich sammeln und grundsätzlich über einen zunehmenden, gesellschaftlichen  Verteilkampf nachdenken.  Es ist illusorisch zu glauben wir, die wir eine sehr bescheidene Auswahl an Ressourcen in Händen halten, seinen die gesetzte Mehrheit. Das geschliffene Konstrukt durchdachter Sozialkontrollen schafft die Vereinzelung möglicher Abtrünniger.

Und doch glaub ich dass wir Faustdick und Handgranatenfett am Drücker stehen. Wieso, relativ banal, weil unsere Alltagssituation von konkreten, existentiellen Problemlösungen geprägt ist, währenddessen das umschwärmte Aschendödelein die Überlebensfähigkeit zunehmend einbüsst.   

Die Welt, alles nur hochtoxische Virologen

am 03. Mai 2020 unter Betrachtungen, Grungisches, Politischer Grunk, Stadtindianer, Ultimatives Bla abgelegt

Wer deren Tage die Sozialen Medien öffnet wird alles andere als Soziales erkennen. Es gibt im Facebook die Umschreibung „Freundesliste“ doch ob sich in diesem Verzeichnis wirklich, mir nur wohlgesonnene Personen finden, stell ich hier mal ganz gehörig in Zweifel.

Wer manch Kommentare, all jener Pseudovirologen, liesst und sich deren Sprache zwei mal durchs Geistesgemüte zieht dem wird kurz über lang richtig Angst und Bange. Gehässig ist der Ton und wenn du wagst ein Funken möglicher Äusserung zur gegenwärtigen Lage zu artikulieren oder scheu dein glitzekleiner ziviler Ungehorsam anzudeuten ist der beschämende Fingerzeig allgegenwärtig. Baldig schmettert dir, eine Horde wild gewordener Möchtegernvirologen, allerlei Drohungen und Horrorszenarien in die Kommentarspalten.

Ich erinnere mich deren Tage oft an meine Gefechtsausbildung, an Überlebenstraining und an gesammelte Negativerfahrungen im Umgang mit Mitmenschen. Was wäre wenn diese Krise wirklich ausartet täte. Würd ich da noch, mit meinen 55ern, eine  halbwegs reale Chance haben um mein Leben einigermassen frei gestalten zu können. Wenn ich die Orte, welche alle guten Geister längst aufgaben, aufsuche, stell ich mir die Frage des Überlebens weit fern der Zivilisation.

Die Zivilisation ist momentan, mein Empfinden, gewaltig Angst einflössend und die Vermeidung einer Ansteckung könnt regelrecht zum blutigen Überlebenskampf ausufern.

Covid 19 kann unbestritten immensen menschlichen Schaden anrichten doch dass, wahrscheinlich nie endende Massnahmen-hin-und-her wird den viel grösseren menschlichen Schaden anrichten dessen bin ich überzeugt.

Nun, wir sind soziale Wesen, ob diese Tatsache Bestand haben wird, stell ich aktuell doch eher in Frage.

Co, Co, Coronzki

am 22. März 2020 unter Grungisches, Politischer Grunk abgelegt

Einblick in tiefschwarze Charakterzüge oder wie ich auf die Idee kam eine illegale Menschenansammlung auf engstem Raume zu veranstalten.

Kurzum, mein Name ist nicht Adam Quadroni aber das solltet Ihr, liebe Leser und Leserinnen, denk ich, längst geschnallt haben. Obschon Adam Quadroni durchwegs meine tiefste Hochachtung verdient, dies nicht weil besagter Quadroni von Missständen berichtete die mir seit erstem WK-Tag bekannt waren. Viel eher gilt mein tiefer Respekt einem Menschen der die ungeschminkte Hölle durchquerte und noch aktuell die Ruhe eines Oberländers ausstrahlt. Insofern hat dieser Quadroni durchaus Gemeinsamkeiten mit dem, in aller Köpfen sitzender, Daniel Koch. Auch dieser Mann lässt sich, trotz einer Überdosis Sierra Leone, so ziemlich durch gar nix aus der Ruhe bringen.

Aber eigentlich wollt ich auf ganz andere Themen einschwenken .

Handy in Quarantäne

Nun ja, Kernthema, meine kleine, spontan aufgefahrene Massenversammlung die ich, der Verantwortung willen, kurzerhand in die Quarantäne verfrachtete und die zwingend auf Distanz zu haltenden Einzelcharaktere.  Meine gebaute Massenversammlung setzt sich zusammen aus 7 bis 8 Messteams, eine etwas abgedrehte Anarchistin, sprich meine Wenigkeit, und eine Juristische Person. Die gesamte Versammlung passt locker in eine Schuhschachtel und kommuniziert, auch unkontrolliert, mit nächstgelegener Funk-Zelle. Diese doch sehr fleissige Kommunikation, die entgegen meiner Willensbekundung, letztlich bei  BAG und Polizeibehörden landet, musste ich augenblicklich in die Staatsverordnete Quarantäne verbannen.

Will heissen, bidirektional, funklinkfähige Gerätchen bewegen sich in einem, von mir klar festgelegtem, Aktionsradius, ob dies dem BAG entspreche sei eine andere Geschichte und ob dieser Aktionsradius letztlich mit meiner Person korrespondiert sei nochmals eine andere Geschichte. In der Folge freue ich mich auf einen zunehmenden, ich-bin-nicht-immer-erreichbar-Modus, und eine, ich-zück-mein-Notizbuch-Ära.

Diese kleine Verhaltensänderung im Umgang mit mobilen Gerätchen ist Resultat meiner Gesellschaftsbeobachtung.

So tickt der allgegenwärtige Coroniker

Kurzum, nicht die Corona-Krise verändert uns, nein, die Corona-Krise führt zu Tage wie wir wirklich ticken. Zweifelsohne, dieser Tage erlebe ich Halleluja und Erleuchtung in einem. Klar wird mir dass Distanz nicht das allerdööfste ist und dass ich diese Distanz lange nach Corona weiterpflegen sollte.

Gesegnet seien jene die Facebook nutzen den Facebook offenbart, in unverblümter Härte, das Ticken einiger Menschen in aktueller Situation.

Folglich kristallisieren sich, dieser Wochen, anschliessend genannte, tonangebende Grundcharaktere die ich hier kurz erläutern mag.

Die Opportunisten

Sie sind faul wie Katzenscheisse und suchen unentwegt die Möglichkeit um keinen Strich zu schieben. Präventiv denkt sich diese Spezies, für die anstehenden Trilliarden Jahren, mit reichlich Klopapier ein. Dieses Volk versteht sich in, über Jahrhunderte hinweg, in jeder Betriebsamkeit, keinerlei Aktivität zu entwickeln.  Die gegenwärtige Corona-Krise nutz der Opportunist zu unbeirrtem schwenken des Gewerkschaftsglöckchens. Kurzarbeit liebt der Opportunist. Dank garantiertem Lohn mit Freunden an der Seepromenade am Joint saugen ist den Opportunist das erstrebenswerte Lebens-Ziel.

Die Hausmeister / Hausmeisterinnen

Diese Volksgruppe findet sich vorwiegend unter den Journalisten und Journalistinnen. Sie beanspruchen die Position des unangefochtenen Besserwisserischen. Ein Jeder, eine Jede, im Range eines Immunologen, eines Spitalleiters oder eines hochdekorierten Krisenstäblers. Sexuelle Erregung findet diese Gruppe nach erfolgter Denunzierung abtrünniger Massnahmenbrecher. Lauthals fordert der Hausmeister, die Hausmeisterin, Ausgangssperren um möglichst ungehindert die ansteckungsfreie, individuelle Freiheit auszuschöpfen. Hausmeister glauben an ihre unumstössliche Wichtigkeit die vor jeglicher Form einer geltenden Ausgangssperre schützt. Die Volksgruppe der Hausmeister kennt keinerlei Gewissen und keinerlei Ethik, Hauptsache der Pulitzer klebt gut sichtbar auf der Brust. Man vergesse nie, die Geschwister Scholl  wurden vom Hausmeister Denunziert.

Die Sheriffs

Diese Charakterausblühung kommt sehr oft im Linkpolitischem Milieu vor. Ausgewachsene Sheriffs tummeln sich gerne im SP-Kreise wenn doch anwachsende Hilfssheriffs mir nicht minder unangenehm auffallen. Deren Rhetorik erinnert an klassische John Wayne-Filme, die Colts sitzen locker, Gut und Böse sind unmissverständlich klare Farben Schwarz und Weiss . Bundesrat Alain Berset pflegt ausgeprägte Sheriffallüren. Die Sheriffs mögen Polizei und Militär und sind, tragischer weise manchmal einer rechtsgerichteten Ideologie verdammt nahe. Freiheit assoziiert der Sheriff mit latent asozialem Verhalten welches mit der nötigen Repression zu unterdrücken ist.

Allerletzt,

Wer anhand meiner Texte glaubt ich fände alles Scheisse was Bundesräte murmeln der irrt gewaltig. Aber, bitte seit zivil ungehorsam und bleibt gesund dies geistig wie körperlich.

Weisse Flecken in Schweizer Geschichtsbüchern

am 02. Februar 2020 unter Politischer Grunk, Vergangenes abgelegt

Ich bin neulich, über irgend wer aus em Facebook, über eine kleine Geschichte rund um Schweizer Flüchtlingspolitik gestolpert. Genannt das „Concentrationslager“ Büren an der Aare 1940 bis 1946.

Der Vorwurf wonach diese, etwas unrühmliche Geschichte Schweizer Flüchtlingspolitik gerne aus den Geschichtsbüchern verbannt werde, bestätigte sich über einige Facebook-Posts hinweg, so viel zu Facebook.

Bekanntlich bin ich neugierig also machte ich mich auf die Reise nach Büren an der Aare, dies zumindest mittels GIS-Servern, den üblichen hier bekannten Karten-Online-Tools.

Es war die Siegfriedkarte, die mit Präzision und Detailtreue, viele Jahrzehnte lang, als das Schweizer Kartenwerk, zu überzeugen wüsste. Als Forscherin konnte ich immer wieder wichtiges Geschichtswissen aus den Publizierten Werken herausziehen.

Concentrationslager Büren an der Aare

Im Ausschnitt „Inselimatten“ westlich von Büren an der Aare, herrscht indes um 1946 tatsächlich gähnendes Weiss zwischen etwas verirrten Feldwegen. Jahre davor wie Jahre danach ist Siegfried genauso, wenn nicht deutlich minder, Dokumentiert.   

Gut gibt es ebenso zugängliche, wenn doch etwas verstecktere, Luftbilder, im Kartentool der Schweizer Eidgenossenschaft die ein ganz anderes Bild zeichnen.

Concentrationslager Büren an der Aare

Ein fein aufgelöstes Luftbild aus dem Jahre 1946 zeigt die gesamte Lageranlage in faszinierender Detailgetreue. Einzig Wachtürme wie Stachendraht sind auf dem Foto nicht zu erkennen. Aus weiteren Historischen Bildern ist mir bekannt, sowohl Wachturm wie Stacheldraht waren allgegenwärtig.

Ob die Erwähnung des Lagers in Geschichtsbüchern eher verschwiegen wird, kann ich hier, mit wissenschaftlicher Exaktheit, nicht wirklich wiedergeben. Bei meiner Recherche bin ich auf die Namen Jürg Stadelmann und Selina Krause gestossen die sich, im Buch „Concentrationslager Büren an der Aare 1940 bis 1946“  intensiver mit dem Lager in Büren an der Aare auseinandersetzten.  Auch en Wikipediaeintrag wie auch diverse Webseiten zum Thema sind auffindbar. Nichts desto trotz fehlt die Kartografische Aufarbeitung auf allem, von mir gefundenen Karten.

Geschichte des Lagers

1940 Das Lager wurde zur Internierung  geflüchteter 12 000 Polen, Angehörige des 45. französischen Armeekorps, erbaut. Später sind die Internierten in weitere Lager, Schweizweit verteilt worden. Eine Polen-Lageraussenstelle begegnete mir, bei meinem Bergbaurecherchen rund ums Bergwerk Cava sul Rhein mit darüber liegendem Polenweg (Ilanz Tavanasa).  

ab 1942 diente der Lagerkomplex zur Unterbringung von zivilen Kriegsflüchtlingen.  

ab 1947 wurden zahlreiche Holzbaracken abgebaut. Die verbleidenden Bauten zerrfielen.  

Links

Webseite von Jürg Stadelmann  http://geschichte-luzern.ch/

Wikipediaartikel

Kartenportal Schweizer Eidgenossenschaft Büren an der Aare