WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Forschungsprojekte 2014

Auch im Jahre 2014 werden wir, unser illustres Team,  ganz spannende Entdeckungen machen hinzukommend  sind einige grössere Projekte geplant die etwas Zeit und Vorbereitung beanspruchen. Wie üblich freuen wir uns, gerade bei denen Knacknüssen, über tatkräftige Unterstützung.

Kohle, Schlafegg Strecke Nord (Seilintensiv)

Schlafegg

Anker sind gesetzt, nun müssen wir uns, bei gutem Wetter, den Schacht VII herunter seilen.

Letztbeitrag Kohlebergwerk Schlafegg weitere Tiefsichten

 

Silber, komplette Erkundung Revier Gnadensonne und Umliegende (Seilintensiv)

Erbstollen Gnadensonne

Bis anhin habe ich nie Zeit gefunden um mich in die tiefen Gefilde des Bergwerks Gnadensonne Trachsellauenen hineinzuwagen. Auch hier ist Abseilkunst vom Feinsten gefragt. Das Gemälde von Schiels zeigt ein verworrenes Labyrinth an Schächten und auch die Grubenpläne lassen viel Vertikalarbeit erkennen, ergo eine sicher sportliche Geschichte.

Letztbeitrag Gnadensonne, ich wills genau wissen

 

Eisen, (Komplex)

Leider eine Geschichte die ich nicht näher Publizieren darf. Der detektivisch gewiefte Leser wird indessen den Ursprung erahnen können.

 

Kohle, Verbindung Bergwerk Im Fürst / Birmenstal (Nass)

Bergwerk Birmenstal

Dies ist eine Geschichte für ganz heisse Sommertage. Wir glauben das eine Unterirdische Verbindung zwischen dem Werk Im Fürst und Birmenstal besteht. Zweierlei, die Gänge werden gegen Ende a) immer enger b) immer nässer. Wer gerne ins Unbekannte Siphontaucht ist bei diesem Forschungstrip gerne willkommen.

Letztbeitrag Die Elgger Kohlebergwerke

 

Eisen, Suche Bergwerk Klöntal (Aufwendig)

Dies Projekt könnte sich sehr aufwendig entwickeln. Im 17ten Jahrhundert solle oberhalb des Ufers am Klöntalersee nahe Bärentritt ein Bergwerk gestanden haben. Der Begriff oberhalb ist äusserst dehnbar und wir vermuten das die Stollen im den oberen Felsbändern zu stehen kommen.  Wir werden hochauflösend den Berg Vertikal abscannen und anschliessend die Bilder auswerten. Sollte sich die Spur eines Eisenbergwerkes zeigen  sind richtige Kletterziegen gefragt. Ob wir diese sein werden hängt wohl oder übel vom Kletterschwierigkeitsgrad ab.

Das Bergwerk könnte in etwa Vergleichbar mit der Guppenanlage, auf „Eisenwerke Guppenalp“ näher beschrieben, sein.

 

Sand, Schupfen Ost, Schupfen West-Hauptstrecke (Schaufelarbeit)

Schupfen Wetterstollen

Im Schupfen gibt’s noch spannendes zu entdecken. Leider muss indes erstmals viel Material weggeräumt werden. Positiv hierbei, der Sand ist fein und geschmeidig, dieser lässt sich mit etwas Schaufelarbeit recht fix in ein anderes Eck verfrachten. Erstmals jedoch müssen die Fledermäuse aus dem Winterschlaf erwachen ehe wir die Schaufeln schwingen.

Letztbeitrag Rodebärger Tiefsichten

Kommentieren