WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Fützen tiefes Eindringen

Mal wieder eine schöne Bergbaugeschichte wie wirs kennen. Und, es sind wieder nördliche, tiefer gelegene Gefilde, sprich eine Fützen-Fortsetzungs-Geschichte. Bekannt ist uns in dortiger Gegend ein prächtiges Gipsbergwerk mit, unbekannter Endgrösse.

Gipsgrube Dörr

Da mal wieder eines unserer legendären Bergbauwochenenden stieg, war die Zeit gegeben um noch tiefer ins Innere vorzudringen.

Das Bergwerk verfügt über stattliche Dimensionen wenn doch dies niemand so genau zu betiteln weiss auch so ist der mir zugängliche Plan leider unvollständig. Es blieb nur eines, ab in die Verbruchzone.

Gipsgrube Dörr

Meine Nase detektierte leichten Dieselduft im östlichem Steingetümmel was in der Regel ein ganz taugliches Indiz für Bergbau ist. Namentlich macht Ammoniumnitrat mit Diesel den nötigen Boom zum gewünschtem Vortrieb. Dieselparfüm  wiederum hält sich über Jahrzehnte im Untergrund.

Gipsgrube Dörr

Die Durchschlüpfe werden zunehmend enger an den eingebrochenen  Stollenkreuzungen.

Gipsgrube Dörr

Wenn doch an Zwischenstrecken zeitweilig der Aufrechtgang wieder möglich war.

Es ist, wie oft in Gipsbergwerken, ein wildes Durcheinander von der Decke gesprengter Felsklötze. Anmerkend war zu dieser Sprengung nicht beigefügtes und gezündetes Ammoniumnitrat-Diesel -Gemisch verantwortlich, viel eher ist es, trivial gesprochen, die Feuchtigkeit welche mittels Ausdehnung, grosses Gestein von der Decke reisst. Tatsache bleibt, die rund  6 Engstellen kosteten immens Zeit während wir in Tat und Wahrheit nur wenige Meter vorankamen.

Trotzdem, ist ein weiteres Stücklein, gefühlte Grubenplanerweiterung entstanden.

Aber auch andere Mysterien schreiten nach weiterer Klärung. So klafft ein wuchtiges Loch im Waldboden. Es war vermutet dass dies Loch zu einer Bewetterung passen könnte doch so richtig klar war dies niemandem.

Gipsgrube Dörr

Der Blick hinein (Bild Matti) zeigt ein sich konisch weitender Schlund jedoch nicht tiefer als 8 Meter ab Waldboden. Die Erkundung des Lochs zeigte Eindeutiges, nicht ein vermuteter Lüftungsschacht in die noch unbekannten Gefilde öffnete sich sondern schlicht eine Absenkung die innerhalb ein Bergwerksstollen verschüttete.

Noch ein Geheimnis juckte uns auf der Spitze des Bühlhügels. Ein kleines Gebäude welches aussah wie ein Sprenghäuschen, tat so als wärs ein Lüftungsschachtabschluss dieses jedoch mit eindeutig betoniertem Boden. Da im Plan das Häuschen ganz genau aufs Schachbrettmuster der tiefsten Stollenwerke passte glaubten wir anfänglich an die Bewetterungsschachttheorie.

Gipsgrube Dörr

Einzig nur der Bohrer kann eindeutige Gewissheit bringen und die Gewissheit erschien, nach Versenkung eines 20 x 600 mm Bohrers, in aller Deutlichkeit. Unter dem Betun ist Erde, Steine, und was sonst so zu richtigem Waldboden gehört.  Also kein Hohlraum, geschweige den nen Schacht 60 m tief ins Gipsbergwerk hinein.

Der Plan aller Pläne nimmt nun allmählich die  Gestalt des wirklich vorgefundenen Bergwerks an.

Gipsgrube Dörr

Plan gross machen, Plan anklicken.

Die grünen Flächen zeigen die eingebrochenen Stellen. Unser Loch im Waldboden ist südlich gelegen nahe der zugeschütteten Lastwagenrampe. Das Loch passt ziemlich genau auf ein Verzweiger aus dem originalgrubenplan kopiert. Die südliche schienenlose Bergwerksanlage ist uns gegenwärtig gänzlich unbekannt. Die ehemalige Lastwagenrampe diente zuletzt als Mülldeponie fürs Dörflein Fützen. Ein Durchkommen durch die Müllberge  erscheint aussichtslos.

Wir versuchten bei letzter Befahrung untertägig von Nordwesten her in die südlichen Bereiche vorzudringen. Die zurückgelegte Kriech-Route  ist mit blauer Linie symbolisiert. Tatsächlich sind wir im letztem Quadrant, im Kreise herum, wieder an die Ursprungszwischenposition gelangt. Oben am Kopfe unser falsch geglaubter Schacht mit Abschlusshäuschen. Eben, in Tat und Wahrheit ein Sprenghäuschen.

Und, das Sprenghäuschen ist auf dem Luftbild, aufgenommen am 10. Mai 1954, fast schon restlos geklärt.

Gipsgrube Dörr

Bild gross machen, Bild anklicken (Bild-Quelle https://map.geo.admin.ch)

Im Bild links, also westlich, die Grubenanlage mit Bremsberg und Aufbereitung. Östlich liegt unser Sprenghäuschen  und nicht weit fern ein Steinbruch indessen keiner der sich des Gipses verschrieben hätte. Der Steinbruch lässt sich noch heute im dichten Wald erahnen eindeutig jedoch steht dieser in keinem Zusammenhang mit dem Gipsabbau.

Die Gipsgrube Dörr, gehörte, wies der Name sagt, zur Unternehmerfamilie Dörr, wie lange die Gipsgrube existiert ist nicht restlos geklärt. Im Luftbild aus 1976 ist die Lastwagenrampe noch voll in Action indes ist Bremsberg und Aufbereitung bereits verschwunden.  Der Flugschnappschuss aus 1982 jedoch, lässt kaum noch ein Bergwerk erahnen. Im Verzeichnis der U-Verlagerungen aus 2. Weltkrieg taucht die Gipsgrube Dörr nicht auf.

Und weils so schön war,

Gipsgrube Dörr

wieder mal ein Taschenlampenversenkbild aus grossem nordöstlichem See.

Die Vorgeschichten
Gipsgrube Fützen weitere Geheimnisse
Gipsbergwerk Fützen

Kommentieren