WWW-Links

Das breite Spektrum meiner Interessen als stetig wachsende Linkliste.

Almeria 2019

Die dritte Almeriastudienreise ist nun Geschichte und, in der Tat, viele Geschichten generierte diese letzte Reise. Geschichten die wahrscheinlich sein Weilchen auf Ausarbeitung warten werden denn, zu viele sind es.

Klar ist jetzt schon, viele Geheimnisse, die meine Kindheit stark prägten, sind entschlüsselt und viele noch heute herumgeisternde Mythen sind beseitigt.

Eines ist klar, der Bergbau in Almeria zeugt von tiefer Armut. Oft erinnern Anlagen aus ende 19tes Jahrhundert an hiesigen Mittelalterbergbau.  Handarbeit war im fernen Almeria billig und die Epoche der Leibeigenschaft nicht lange zurückliegend. Für mich interessante Einblicke vorindustrieller Zeitgeschichte.

Alleweil gabs auch viel Bilder im Gepäck von denen ich erstmals welche hier zum besten geben möchte.

Almeria 2019

Geht nicht gibt’s nicht, ist eines meiner Lebensmotti. Die Neugierde ist ein starkes Pferd welches gar mich zur Geisfuss-schwingender Bestie wandelt. (Bild Hansjürg)

Minas de Alfaro

Allen voran trug ich knappe 50 Jährige Mythen in meinem Köpfchen zum, vom Barrio Paulenca fern, sichtbarem Alfaro-Bergwerk. Dies Jahr, es hat 53 Jahre gedauert, schafte ichs da rauf,

Minas de Alfaro

mit zurück, beeindruckende Einblicke in eine längst mystifizierte Industrielandschaft.

Minas de Alfaro

Mal ausnahmsweise die Umkehrsicht. Stehend auf der Mittelförderstrecke, unter meinen Füssen die grosse Verladeeinrichtung, der ungetrübte Blickt, ziemlich Bildmittig, ins Barrio Paulenca.

Mittelspannungsunterquerung Gergal

Der Eisenerzspur folgend, in Richtung Nord,  liegen weitere Exoten damaliger Seilbahnlandschaften.  Im Bild eine sogenannte Mittelspannungsunterquerung, sowas hab ich hierzulande nie gesehen.

Soria Gergal

Im Soria-Revier sucht doch tatsächlich eine Fledermaus die direkte Konfrontation mit meiner Fotomaschine.

Schacht San Jorge

Nicht weit fern, Schachtansichten San Jorge, Revier „La Fee“ Los Malagueños / Gergal.

Nacimiento

Wer der zuwachsenden Erzstrecke folgt wird den Geisterbahnhof Nacimiento mit grosszügigen Bahnangestellten-Häusern nicht verfehlen. Ein muss für ausgesprochene Urban-Ex-Fetischisten.

Nacimiento

Die dazugehörige Bergbausiedlung ist, mittels gestempeltem T-Träger, aufs Jahr 1890 datierbar.

Pozo San Diego

Dies Bild taucht tausendfach im WWW auf. Die Spindel passt zu einer rund 200 Meter tiefen Schachtanlage ziemlich nahe des Sierra de Gador Gipfels. Den Untergrund kennenlernen war für mich eine grosse Freude und Wissenschaftlich äusserst lehrreich. Gibt sicher mal ne Sondergeschichte „Euterpe“ benannt nach einer der neun Musen.

Polvorin Rodalquilar

Rodalquilar ist auch immer wieder ein Ausflug wert. Die sehr kompakte Anlage zeigt auf engem Raum viele interessante  Bergbaurelinkte, im Bild das berühmte Sprengstoffmagazin-Tor.

Rodalquilar

Letzte Bergbauepoche in Rodalquilar, um die 1990 er, die letzte Cyanidlaugerei im Hintergrund.

Streetart Cortijo San Diego

Auch bereits prominent zu finden in der Streetartszene, die Graffitis in den San Diego-Häusern.

Cottijo del Fraile

Erinnerungen an Bud Spencer und co, der „Cortijo del Fraile“.

Balneario Sierra Alhamilla

Und wie üblicher wieder, 11 schöne Tage im romantischen Balneario mittig Bergbaugebiet Sierra Alhamilla,

Balneario Sierra Alhamilla

mit, wie sichs für en Thermalbad gehört, entspannendem Bad im 40 Grädigem-Eisenerzwasser.

Die mitgebrachten Geschichten sind viele an der Zahl, wichtig ist es diese zu erzählen und dies wird dauern denn ein minimaler wissenschaftlicher Anspruch ist auch mir zuteil gleichzeitig neige ich vieles zu vergessen was der Ausarbeitung weitere Steine im Wege legt.

Wie üblich bei Rückkehr aus Spanien plagen mich grosse innere Unruhen. Ich hinterfrage meine gesetzten und etablierten Lebensmodelle. Wieder packen mich Zweifel ob die hier gewählte Lebensform tatsächlich auch meiner gewünschten Lebensqualität entspricht. Leider hat mich dies Jahr auch nicht unbedingt das Auftragsglück heimgesucht und so tendiert mein berufliches Wirken eher Richtung Brotjob als  Richtung Berufung. Ich hab Lust auf viel in einer Umwelt die wenig Freiraum beinhaltet. Dieser Freiraum, wird zumindest in Mitteleuropa, für den unteren Mittelstand, in Zukunft tendenziell abnehmen. Es gilt hier wieder mal den Spagat zu finden zwischen maximaler Entfaltung und möglichst konstanter Solvenz. Nun ja, ich werds packen, wie weiss ich noch nicht doch eines ist klar, Wissenschaft ist Teilen, ergo was ich mach zu den Almeriabergwerken werde ich als erhaltenswertes Kulturgut  teilen.

Bis anhin gibt’s auf Luisa.net die,

Bergbau, Gador und Benahadux Seite,

Minas Los Baños Sierra Alhamilla Seite

und die

Goldminen Rodalquilar Seite

Kommentieren